Auftaktveranstaltung für das „Festival des Staunens“ an der Universität Paderborn

 |  InternationalMenschenWissenschaftler*innenÖffentlichkeitInternationaleInternationale StudierendeInternationale Wissenschaftler*innenVortragPressemitteilungWirtschaftswissenschaftenPersonalwirtschaft

Unter dem Motto „Zusammen staunen, Perspektiven erweitern, Grenzen überwinden“ findet auf dem Campus der Universität Paderborn vom 11. bis 13. Juli das „Highdigenous Live! Das Festival des Staunens“ statt, das in Zusammenarbeit mit dem innovativen Lernnetzwerk „Kabakoo“ organisiert wird. Um einen Vorgeschmack auf die faszinierende Reise durch Musik, Architektur, Bildung und Arbeit in der Sahelzone zu geben, lädt Prof. Dr. Martin Schneider, Lehrstuhl für Personalwirtschaft an der Universität Paderborn, alle Interessierten herzlich zu einer Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 17. Januar, um 18 Uhr ein. Die Veranstaltung kann sowohl im Hörsaal O2 als auch via Livestream verfolgt werden. Wer online teilnehmen möchte, wird gebeten, sich bis zum 16 Januar bei Martin Schneider unter martin.schneider@uni-paderborn.de anzumelden.

Bei der Auftaktveranstaltung hält Dr. Yanick Kemayou, der an der Universität Paderborn studierte und im Fach Wirtschaftswissenschaften promovierte, einen Impulsvortrag über das Projekt „Kabakoo“ und die Idee des Festivals. Zusammen mit seiner Frau Michèle Traoré hat er 2018 die „Kabakoo-Akademien“ gegründet, mit Lernorten unter anderem in Bamako, Mali. Im Vortrag erklärt Kemayou die Philosophie von „Kabakoo“ und erläutert, inwieweit das Lernprojekt eine Alternative zu den etablierten Lernorganisationen in Afrika sein kann. Aus Mali werden bei der Auftaktveranstaltung zudem Mamadou Koné, Architekt und Chef-Restaurateur der Weltkulturerben in Timbuktu, und Cheick Diallo, preisgekrönter Designer aus Bamako, zugeschaltet.

Über das Festival

Das „Festival des Staunens“ macht die zentralen Fragen zur Zukunft der Sahelzone durch Konzerte, Seminare, Diskussionen und VR-Installationen erlebbar. „Das Festival lädt alle Studierenden und Interessierten aus Mali und Westfalen zum Mitmachen ein. Das Festival ist offen für alle – Ideen und eigene Aktivitäten sind herzlich willkommen“, so Schneider, der auch Vorsitzender des in Paderborn ansässigen Fördervereins „Kabakoo – Häuser des Staunens“ ist. Das Event wird von der LWL-Kulturstiftung im Programm (Post-)Kolonialismus gefördert.

Weitere Informationen gibt es unter: Highdigenous Live! Vol 1. – Musik, Architektur & Innovation aus dem Sahel.

Contact