Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Foto: Adelheid Rutenburges

Foto: Adelheid Rutenburges

Foto: Adelheid Rutenburges

Foto: Adelheid Rutenburges

Übergang Bachelor - Master

Ein Wechsel von einem Bachelorstudiengang in einen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist möglich, wenn gemäß § 3 der Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge die Zugangsnote und die inhaltlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Die nachfolgenden Übersichten zeigen, unter welchen Bedingungen ein Übergang in die verschiedenen Masterstudiengänge möglich ist.

Übergangsmöglichkeiten

Mit dem B.Sc. Wirtschaftswissenschaften
  • M.Sc. Betriebswirtschaftslehre: möglich
  • M.Sc. International Economics and Management: möglich
  • M.Sc. International Business Studies: nicht möglich
  • M.Sc. Management Information Systems:möglich, wenn im Rahmen des Bachelorstudiums 30 ECTS im Bereich Wirtschaftsinformatik erbracht wurden (über Methodenmodule und den Bereich "Methoden der Wirtschaftsinformatik")

  • M.Sc. Wirtschaftsinformatik: nicht möglich
  • M.Sc. Wirtschaftspädagogik: möglich, wenn im Rahmen der Profilierungsphase 25 ECTS erbracht werden, die dem Bereich Wirtschaftspädagogik zugeordnet werden können

  • M.Ed. Wirtschaftspädagogik – Lehramt an Berufskollegs: möglich unter Bedigungen, bitte melden Sie sich beim Studienbüro, um eine Einzelfallberatung zu erhalten.
Mit dem B.Sc. International Business Studies
  • M.Sc. Betriebswirtschaftslehre: möglich, wenn in den Methodenmodulen jeweils weitere 5 ECTS in Mathematik und Statistik erworben werden und neben den Methodenmodulen  als Wahlmodul weitere 10 ECTS aus dem Bereich Methoden absolviert werden. 
  • M.Sc. International Economics and Management: möglich, wenn in den Methodenmodulen jeweils weitere 5 ECTS in Mathematik und Statistik erworben werden und neben den Methodenmodulen als Wahlmodul weitere 10 ECTS aus dem Bereich Methoden absolviert werden. 
  • M.Sc. International Business Studies: möglich
  • M.Sc. Management Information Systems: möglich, wenn im Rahmen Bachelorstudiums 30 ECTS im Bereich Wirtschafsinformatik erbracht werden (z.B. über Methodenmodule und das Wahlmodul)
  • M.Sc. Wirtschaftsinformatik: nicht möglich
  • M.Sc. Wirtschaftspädagogik: möglich, wenn im Rahmen des Wahlmoduls und der BWL-/VWL-Module Leistungen im Umfang von 25 ECTS erbracht werden, die dem Bereich Wirtschaftspädagogik zugeordnet werden können.
  • M.Ed. Wirtschaftspädagogik: Möglich. Durch frühzeitig angepasste Modulwahl und Nutzen des Bereichs der Zusatzmodule können ausreichend Leistungen für eine Zulassung eingebracht werden. Einzelne Leistungen müssen unter Umständen während des Masterstudiums nachgeholt werden. Aspekte für eine mögliche Studienplanung finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass dies nur eine von mehreren theoretisch möglichen Alternativen darstellt. Für eine Einzelfallberatung wenden Sie sich bitte an das Studienbüro.
Mit dem B.A. International Business Studies

Bitte melden Sie sich beim Studienbüro, um eine individuelle Beratung zu Übergangsmöglichkeiten zu erhalten.

Mit dem B.Sc. Wirtschaftsinformatik
  • M.Sc. Betriebswirtschaftslehre: nicht möglich
  • M.Sc. International Economics and Management: nicht möglich
  • M.Sc. International Business Studies: nicht möglich
  • M.Sc. Management Information Systems: möglich
  • M.Sc. Wirtschaftsinformatik: möglich
  • M.Sc. Wirtschaftspädagogik: nicht möglich
  • M.Ed. Wirtschaftspädagogik – Lehramt an Berufskollegs: ggf. möglich unter Bedingungen, bitte melden Sie sich beim Studienbüro, um eine Einzelfallberatung zu erhalten.

Vorgehen

Wenn der Übergang unproblematisch ist, reicht es aus, wenn Studierende nach ihrer Bewerbung in PAUL (dort formal als Studiengangswechsel bezeichnet) nach entsprechender Rückmeldung aus dem Studierendensekretariat dort ihr Abschlusszeugnis vorlegen.

Sollte ein Übergang nur möglich sein, wenn im Rahmen des Bachelorstudium Module entsprechend den inhaltlichen Voraussetzungen des Masterstudiums gewählt wurden, ist ein zusätzlicher Schritt notwendig. Nach der Bewerbung und der Aufforderung des Studierendensekretariats, den Studienabschluss dort vorzulegen, können sich Studierende vom Studienbüro bestätigen lassen, dass sie die inhaltlichen Voraussetzungen für das angestrebte Masterprogramm erfüllen. Die Bestätigung wird dem Studierendensekretariat vom Studienbüro übermittelt. Erst danach legen Studierende das Abschlusszeugnis im Studierendensekretariat vor.

Sollten die inhaltlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sein, ist ein Zugang zum jeweiligen Masterstudium nicht möglich. In vielen Fällen können fehlende inhaltliche Voraussetzungen durch das Erbringen von zusätzlichen und passenden Leistungen im Bachelor (Wahl als Zusatzmodul) kompensiert werden. Für Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an das Studienbüro.

Vorziehen von Mastermodulen

Bachelor-Studierenden, die ihr Studium nahezu abgeschlossen haben, soll die Möglichkeit gewährt werden, bereits Leistungen für ein Master-Studium zu erwerben, ohne dass hierdurch eine entsprechende Studienplatzzusage präjudiziert wird.

  1. Studierende der Studiengänge B.Sc. International Business Studies und B.Sc. Wirtschaftswissenschaften, die in ihrem Bachelorstudiengang mindestens 160 abschlussrelevante ECTS erworben haben, dürfen auf Antrag bis zu 20 ECTS aus dem Modulangebot eines konsekutiven Masterstudiengang belegen. Studierende des B.Sc. Wirtschaftsinformatik, die in ihrem Bachelorstudiengang mindestens 158 abschlussrelevante ECTS erworben haben, dürfen auf Antrag bis zu 20 ECTS aus dem Modulangebot eines konsekutiven Masterstudiengangs belegen.
  2. Vorziehen von Mastermodulen ist nur in der Revisionsphase möglich. Ein Zugang zu kapazitativ begrenzten Modulen ist nicht möglich.
  3. Die Zulassung gilt nur für ein Semester. Eine Wiederholung einer nichtbestandenen vorgezogenen Masterprüfung ist erst nach der Einschreibung in den entsprechenden Masterstudiengang möglich. Das Vorziehen von Mastermodulen verteilt über mehrere Semester ist nicht möglich
  4. Von der Regelung kann nur einmalig Gebrauch gemacht werden, d.h. nur für ein Semester und im Hinblick auf einen Masterstudiengang.
  5. Der erforderliche Antrag muss über das Studienbüro (studium(at)wiwi.upb(dot)de) an den jeweils zuständigen Prüfungsausschuss gerichtet werden. Bitte nennen Sie in der Mail die Mastermodule (inkl. Modulnummer), die Sie vorziehen wollen und fügen Sie eine Notenübersicht, (Ausdruck aus der PAUL-Ansicht genügt!) bei, aus der Ihr Studienfortschritt erkennbar ist.

Diese Regelung gilt ab der Revisionsphase des Sommersemesters 2015. Die bis dahin gültige Stichtagsregelung entfällt.

Erneut bewerben nicht vergessen!

Sollten Sie von der Möglichkeit Gebrauch machen, fehlende Leistungen ein Semester lang im Bachelor nachzustudieren, müssen Sie sich für das nächste Semester erneut für den Master bewerben!

PAUL Bewerbung

Wenn Sie von einem unserer Bachelor in den Master wechseln, müssen Sie bei der Rückmeldung zum nächsten Semester einen Studiengangswechsel angeben!

Die Universität der Informationsgesellschaft