Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

KUNST AUS TANSANIA IN PADERBORN

„Wir möchten Straßenkünstler*innen aus dem globalen Süden eine Bühne in Europa bieten!“

Das ist die Vision von Felix Budde, Thorben Scholz und Lindsey Jackson. Gemeinsam gründeten Sie UFUNDI und sind damit auf dem besten Weg zur Verwirklichung ihrer Vision. Alle drei studieren an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn. UFUNDI importiert handgemalte Gemälde aus Tansania nach Deutschland, um den Künstler*innen auf dem europäischen Markt eine Bühne zu bieten. „Die Kunst ist da, nur die Aufmerksamkeit und die Infrastruktur vor Ort fehlen, um einen internationalen Markt zu erreichen“, erzählen die Gründer*innen. Ziel ist es dabei, die Künstler*innen vor Ort zu unterstützten und einen Teil des Gewinns an Bildungsprojekte vor Ort zu spenden.

Wie alles begann…

Alles begann mit einer Reise von Felix nach Tansania im Jahr 2019. In seiner letzten Woche vor Ort lernte er intensiv die Straßenkunst Tansanias kennen. Seine Begeisterung wirkte lange nach, bis es im Studienalltag im Modul Unternehmensgründung Klick machte. Bei der Suche nach Ideen für ein Start-Up erinnerte sich Felix an seine Begegnung mit der Straßenkunst und entwickelte ein geeignetes Geschäftsmodell, um die Kunstwerke für den europäischen Markt zugänglich zu machen. „Für mich stand der faire Handel auf Augenhöhe im Vordergrund“, erinnert sich Felix. Kurze Zeit später besuchte er deshalb das Modul Social Entrepreneurship und lernte dort Thorben kennen. Gemeinsam entwickelten sie die Idee weiter. Schnell folgte ein kostenloses Coaching durch die garage33 und die Unternehmensgründung rückte näher.

Die drei Gründer*innen im Profil

Felix ist 25 Jahre alt und kommt aus Minden-Lübbecke. Nach dem Abitur war er ein Jahr im Ausland und entschloss sich danach für ein Studium an der Universität Paderborn. Erst International Business Studies im Bachelor und anschließend International Economics and Management im Master. Neben dem Studium ist Felix sozial engagiert und konnte sich sein Studium durch Fußball finanzieren. Seine Begeisterung für das Reisen führte ihn unter anderem nach Tansania.

Thorben ist 25 und studierte Wirtschaftswissenschaften im Bachelor mit dem Schwertpunkt Taxation, Accounting and Finance. Aktuell ist er im Master International Economics and Management eingeschrieben. Er sah in Paderborn schon immer Potential, weshalb er nach einem Auslandsjahr zurückkam, um hier zu studieren und sich weiterzuentwickeln. „Mein Traum ist es, in einem Unternehmen oder einer Organisation zu arbeiten, welche meine persönlichen Werte widerspiegelt“ schwärmt Thorben begeistert von seinen Zukunftsplänen. Für Thorben ist das ein wesentlicher Grund selbst zu gründen. In seiner Freizeit ist er gerne in der Natur unterwegs und geht seiner Leidenschaft, der Fotografie, nach. An der Universität Paderborn schätzt Thorben, dass es viele Möglichkeiten gibt und sich die Stadt sowie der Studienstandort mehr und mehr entwickeln.

Lindsey ist 25 Jahre alt und studiert aktuell im Master International Business Studies an der Universität Paderborn. Während ihres Bachelors in International Business Studies absolvierte sie bereits ein Auslandssemester in Montevideo (Uruguay) und in diesem Jahr zog es sie ins Ausland nach Medellín (Kolumbien). An Paderborn schätzt Lindsey besonders das Netzwerk aus Studierenden, universitären Einrichtungen und der Stadt. „Die Größe der Stadt ermöglicht es, in kurzer Zeit ein großes Netzwerk aufzubauen, was für uns als Gründer*innen enorm wichtig ist.“ Ihr Traum ist es, einen flexiblen Job zu haben, der Spaß macht und die Möglichkeit bietet, im Ausland zu leben. Dies ist einer von vielen Gründen, weshalb Lindsey sich, ähnlich wie Thorben, für die Gründung eines eigenen Unternehmens entschieden hat.

Mission
Trotz der unterschiedlichen Schwerpunkte in ihrem Studium und ihrem breiten Interessensfeldern konnten sich Felix, Thorben und Lindsey auf drei Ziele einigen, denen sie mit UFUNDI nachgehen wollen.

  1. Durch den Verkauf der Kunstwerke und die Übermittlung der Gewinne an die Künstler*innen vor Ort möchten Sie einen Schritt in Richtung eines geregelten Einkommens für Straßenkünstler*innen in Schwellen- & Entwicklungsländern schaffen.
  2. Durch weitere Spenden an Bildungsprojekte vor Ort soll ein gesellschaftlich nachhaltiger Mehrwert entstehen.
  3. Das Netzwerken und der Austausch sowie die Repräsentation von Straßenkunst über unterschiedliche Kontinente hinweg soll Kulturen miteinander verbinden.

Paderborn als Gründungsstandort

„Paderborn ist eine kleine, aufstrebende Stadt. In größeren Städten gibt es wesentlich mehr Startups, man würde vielleicht untergehen“ erklärt Felix. „Die Studienbasis, coole Events, naher Kontakt und Persönlichkeit helfen beim Gründen extrem.“ Für alle drei Gründer*innen war das Studium fürs Gründen eine große Hilfe. „Einen Businessplan schreiben und in der Theorie ein Startup gründen“ hilft für die Praxis besonders. Dabei bewährten sich besonders die Module der garage33 und der stetige Kontakt zu Dozierenden und Coaches. Auch Veranstaltungen im Bereich Management und Unternehmensgründung schätzen sie für ihre Entwicklung.

Wie geht es weiter?

UFUNDI hat für das erste Jahr das Gründerstipendium NRW bekommen und wird für ein Jahr unterstützt. Das nimmt viel Risiko und ermöglicht es Felix, Thorben und Lindsey, neben dem Masterstudium ein Unternehmen aufzubauen. Die Gründer*innen wünschen sich, danach auf eigenen Beinen zu stehen, einen Büroraum zu mieten und weiterhin in Kontakt mit der garage33 zu bleiben. Die Vorstellungen reichen weit: „Neue Produkte im Sortiment, weitere Länder und ein eigenes Gehalt, um davon leben zu können.“ Das sind die nächsten Schritte von Felix, Thorben und Lindsey. Ziel ist es, UFUNDI als Sozialunternehmen vollends der Gemeinnützigkeit zu verschreiben.

Im Februar 2023 beginnt der Verkaufsstart der Bilder aus Tansania: zum Webshop.

Die 5 Gründungstipps von Felix, Thorben und Lindsey

  1. Traut euch, auch ein Risiko einzugehen!
  2. Holt euch Hilfe, seid offen für Unterstützung!
  3. Denkt groß und glaubt an euch!
  4. Lasst euch nicht entmutigen!
  5. Seid kreativ!

DAS WILLST DU AUCH?

Mehr Informationen zum Gründen an der Universität Paderborn gibt es bei der garage33.

Neben Vielfalt können Sie bei uns international, praxisnah und  persönlich studieren.

Erfahren Sie mehr in unserem Flyer zur Studienkultur im Studienfeld Wirtschaftswissenschaften.

Nicht nur in unseren Studiengängen bieten wir Vielfalt, auch unsere Veranstaltungsformate sorgen dafür, dass Sie Ihren Tag nicht nur in Hörsälen verbringen. Oben erklärt Ihnen Norina, was ein Tutorium ist. Weitere Einblicke.

Sie haben noch Fragen?

Sie können jederzeit einen persönlichen Beratungstermin mit unserem Studienbüro vereinbaren. Die Kolleg*innen beraten Sie zu Studieninhalten, Zugangsvoraussetzungen, Studienplanung oder der Anrechnung von Studienleistungen aus einem vorherigen Studium.

 „Wir möchten Straßenkünstler*innen aus dem globalen Süden eine Bühne in Europa bieten!“

Das ist die Vision von Felix, Thorben und Lindsey. Gemeinsam gründeten Sie UFUNDI und sind damit auf dem besten Weg zur Verwirklichung ihrer Vision. Alle drei studieren an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. UFUNDI importiert handgemalte Gemälde aus Tansania nach Deutschland, um den Künstler*innen auf dem europäischen Markt eine Bühne zu bieten.

Wie kann so ein wirtschaftswissenschaftliches Studium eigentlich aussehen?

Unsere Studierenden und Alumi erzählen ihre spannenden Geschichten. Lassen Sie sich von unseren wiwi.stories inspirieren und entdecken Sie die Möglichkeiten, die Ihnen ein Studium an der UPB bietet.

Die Universität der Informationsgesellschaft