Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English

Photo: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Ausgewählte Projekte des Departments Wirtschaftsinformatik

Hier finden Sie eine Auswahl der zur Zeit laufenden Projekte der Lehrstühle des Departments.Weitereführende Informationen finden Sie auf den Webseiten der Professoren.

Projekte

Sonderforschungsbereich 901: On-The-Fly Computing

Die Zielsetzung des SFB 901 On-The-Fly Computing liegt in der Entwicklung von Techniken und Verfahren zur automatischen on-the-fly (OTF) Konfiguration und Ausführung von individuellen IT-Dienstleistungen aus Services, die auf weltweit verfügbaren Märkten gehandelt werden. Methodisch sollen dazu neben Konfiguration durch spezielle OTF Dienstleister und Ausführung durch so genannte OTF Compute Center, Methoden zur Qualitätssicherung und zum Schutz der am Markt partizipierenden Kunden und Provider, zur zielgerichteten Weiterentwicklung von Märkten und zur Unterstützung der Interaktion der Teilnehmer in sich dynamisch verändernden Märkten entwickelt werden.

Teilprojekt A4: Empirische Analysen in Märkten für OTF Dienstleistungen

In diesem Teilprojekt werden Kundenbewertungen und Zertifizierungen als Instrumente zur Reduktion von Informationsasymmetrien auf elektronischen Märkten für komponierte Services empirisch und experimentell beschrieben und analysiert. Der Abbau von Informationsasymmetrien auf dem OTF Markt ist zwingend notwendig, um ein Versagen des Marktes (im Sinne des „Market for Lemons“) zu verhindern.

Teilprojekt B1: Parametrisierte Servicespezifikation

Kunden suchen auf dem OTF Markt Services, die ihren Anforderungen entsprechen. Zur Spezifikation ihrer Anforderungen muss ihnen eine benutzerfreundliche Sprache zur Verfügung stehen, die intuitiv zu verstehen und zu verwenden ist. Deshalb beschäftigt sich in diesem Teilprojekt der Arbeitsbereich natürlichsprachliche Anforderungsspezifikationen mit der Entwicklung einer benutzerfreundlichen Anforderungssprache, die prinzipiell für jedermann konzipiert ist. In diesem Sinne werden natürlichsprachliche Spezifikationen für Endanwender entwickelt, die auf textuellen, englischsprachigen App-Beschreibungen auf Servicemärkten (z. B. Google Play) beruhen. Hierfür werden zunächst evtl. unterspezifizierte Serviceanforderungen des Endanwenders maschinell analysiert, um Ungenauigkeiten in seinen Spezifikationen im Kontext des OTF Computing automatisch zu kompensieren.

Teilprojekt C5: Architekturmanagement von On-The-Fly Computing Märkten

Das Ziel von diesem Teilprojekt C5 ist ein sogenanntes Architekturframework für OTF Märkte zu entwickeln. Zur Definition eines Architekturframeworks gehört insbesondere, die Architektursichten gemäß BizDevOps und deren Zusammenspiel zu identifizieren, architekturübergreifende Aspekte wie Sicherheit, Performanz oder Vertrauen („Trust“) zu beachten, für jede Sicht benötigte Architekturelemente sowie damit verbundene Dienste in Form von Verfahren und Algorithmen (z. B. Dienste zum Matchen von Servicespezifikationen) festzulegen. Abgerundet wird dies durch eine Governance-Unterstützung, die z. B. die Einhaltung von Architektureinschränkungen überwacht und sicherstellt. Dies soll insbesondere auch zusammen mit Wincor Nixdorf untersucht werden, um die Konformität der Architektur von (mobilen) Anwendungen gegenüber definierten Architekturanforderungen zu überprüfen.

Projektlaufzeit: 01.07.2015 - 30.06.2019

Ansprechpartner: Jun.-Prof. Dr. Geierhos & Prof. Dr. Kundisch

it's OWL - Digital Business

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen die Intelligenz in ihren Produkten und Produktionsverfahren erhöhen und neue Kundenzugänge erschließen. Dafür entwickeln Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Technologie-Netzwerk it´s OWL gemeinsam neue Basistechnologien, wiederverwendbare Lösungsmuster und Softwarebibliotheken. Insgesamt sollen mit Unterstützung von Land, Bund und EU bis 2022 Projekte im Umfang von 200 Mio. Euro auf den Weg gebracht werden. In einem ersten Schritt werden ab Dezember 2018 fünf Leitprojekte mit einem Volumen von 15 Mio. Euro umgesetzt. Schwerpunktthemen sind maschinelles Lernen, Big Data, digitaler Zwilling, digitale Plattformen und die Arbeitswelt der Zukunft.

Das Leitprojekt Digital Business beschäftigt sich im Schwerpunktthema digitale Plattformen mit der Erschließung von neuen Kunden und Märkten. Digitale Plattformen wie Amazon, Uber und airbnb haben ihre Branchen im B2C-Bereich verändert. Dieser Wandel kommt zunehmend auch auf B2B-Märkte zu. So formieren sich in der Landwirtschaft sowie im Maschinen- und Anlagenbau digitale Plattformen, wie beispielsweise 365FarmNet und ADAMOS, zur Unterstützung der Produktion durch digitale Services.

Ziel des Projekts ist es, die Potenziale digitaler Plattformen für Unternehmen zu erschließen. Dabei wird ermittelt, welche Marktleistungen für das Plattformgeschäft geeignet sind, wie bestehende Plattformen genutzt werden können und welche Veränderungen in den Unternehmen erfolgen müssen. Aufbauend auf einem Plattformradar werden unterschiedliche Referenz-Plattformstrategien für den Mittelstand erarbeitet. Ein Leitfaden soll Unternehmen unterstützen, ihre individuelle Strategie zu erarbeiten. Im Rahmen der Applikationsgestaltung werden zudem Rollenprofile und organisationale Strukturen entwickelt, die für den Aufbau einer Plattform erforderlich sind.

Die Ergebnisse und Erfahrungen der Projekte fließen in die Innovationsplattform von it´s OWL ein und werden für die Clusterunternehmen verfügbar gemacht. Veranstaltungen und Fachgruppen bieten die Möglichkeit zu Information und Austausch. Kleine und mittlere Unternehmen können in Transferprojekten mit Förderung des Landes in Kooperation mit einer Forschungseinrichtung die Erkenntnisse nutzen, um konkrete Herausforderungen im Betrieb zu lösen. In Demonstrationszentren und Laboren werden Technologien und Anwendungsfelder anschaulich gemacht.

Projektpartner:

  • Universität Paderborn
    • Prof. Dr. Daniel Beverungen (Wirtschaftsinformatik, Software Innovation Campus Paderborn)
    • Prof. Dr.-Ing.  Roman Dumitrescu (Advanced Systems Engineering)
    • Prof. Dr. Dennis Kundisch (Wirtschaftsinformatik, Software Innovation Campus Paderborn)
    • Prof. Dr. Nancy Wünderlich (Wirtschaftswissenschaften, Software Innovation Campus Paderborn)
  • FraunhoferInstitut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
  • Unity AG
  • Denios AG
  • GEA Westfalia Separator Group GmbH
  • WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG.

Projektlaufzeit: 01.12.2018 – 30.11.2020

Smart Service Stadt: Dienstleistungsinnovationen für die Zukunftsstadt

SmartMarket²

Städte sind Orte des Lebens und des Arbeitens zugleich. Das Wechselverhältnis zwischen den beiden Bereichen soll durch Dienstleistung noch besser erschlossen werden. Innovative Dienstleistung für Smart Cities sind ein Mittel zur Bewältigung der vielfältigen Herausforderungen in Städten. Auf der Basis integrierender IuK-Technologien werden Chancen für neue Wertschöpfung gefördert. Das Engagement der Bürgerinnen und Bürger wird gezielt einbezogen, um die in Städten erbrachten Dienstleistungen nutzer- und kundengerecht, jederzeit sicher, vertrauenswürdig und in hoher Qualität verfügbar zu machen. Gleichzeitig sollen die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger sowie die Wettbewerbsfähigkeit der urbanen Wirtschaft nachhaltig erhöht werden. Mit den Handlungsfeldern „Urbane Dienstleistungssysteme integrieren“, „Urbane Ko-Produktion und Ko-Kreation von Dienstleistung“ und „Datenbasierte Dienstleistung und Engineering von Dienstleistung für die Stadt der Zukunft“ bietet der Förderschwerpunkt Raum für Konzepte, Lösungen und Gestaltung vielfältiger Dienstleistungsangebote.

Durch die Digitalisierung der Wertschöpfungsketten im Handel konnten sich neuartige Geschäftsmodelle des Onlinehandels etablieren, welche einen stetig wachsenden Anteil des Einzelhandelsumsatzes auf sich ziehen. Zugleich führte Digitalisierung zur umfassenden Veränderung bestehender Geschäftsmodelle: Kunden im stationären Einzelhandel nutzen mobile Endgeräte als Informationsquelle für Preisvergleiche, Rezensionen und Produktinformationen. Multi-Channel-Konzepte ermöglichen es, im Internet vorab die Verfügbarkeit von Waren im Geschäft zu prüfen, Waren im Internet zu bestellen und im Geschäft abzuholen oder nach Hause gelieferte Waren im Geschäft zurückzugeben. Leistungsfähige Warenwirtschaftssysteme, Prozessoptimierung und die Digitalisierung der Lieferantenanbindung haben die Effizienz und Effektivität in der Logistik auf eine neue Ebene befördert. Dies fordert insbesondere die kleinen und mittelständisch geprägten Einzelhändler in den deutschen Innenstädten heraus. Digitalisierungspotentiale für die Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen werden bislang fast ausschließlich durch große Filialisten erschlossen, sodass das Umsatzwachstum im Online-Handel zumeist auf Kosten traditioneller Fachgeschäfte realisiert wird.

SmartMarketSquare überträgt erfolgreiche Strategien des Online-Handels auf den innerstädtischen Handel, um interaktive Einkaufserlebnisse zu schaffen. Ziel ist die Entwicklung von Mehrwertdiensten und Apps für mobile Endgeräte, die das Einkaufserlebnis der Kunden in urbanen Räumen verbessern. Basierend auf dem Standort des Innenstadtbesuchers wird dieser z. B. über aktuelle Händleraktionen und -kampagnen auf seinem mobilen Endgerät informiert. Es wird ein Zugriff auf das Produktsortiment der Innenstadt sowie auf von Kunden für andere Kunden beigesteuerte produktbezogene Informationen hergestellt. Durch die Analyse von hersteller- und kundengestützt erhobenen Informationen werden relevante Produktvorschläge für andere innerstädtische Besucher generiert. 

Projektlaufzeit: 01.03.2017 - 29.02.2020

Ansprechpartner: Prof. Dr. Daniel Beverungen

Digivation: Digitale Prozessinnovationen durch datenbasierte Dienstleistungen

Digivation

Digitalisierung ist der zentrale Wachstums- und Innovationstreiber der Gegenwart. Sie verändert Wertschöpfungsmuster und -zusammenhänge nachhaltig und rasant. Innovative Dienstleistung in diesem Rahmen zu gestalten, ist eine zentrale Herausforderung für unsere Wirtschaft und Gesellschaft.

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Betriebliche Informationssysteme, erforscht im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen: O2K14A22O) geförderten Forschungsprojektes „Digivation“, wie digitale Prozessinnovationen durch datenbasierte Dienstleistungen gelingen können. Das Verbundprojekt „Digivation“ ist das Begleitvorhaben des Förderschwerpunkts „Dienstleistungsinnovationen durch Digitalisierung“, das vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut wird.

Aufbauend auf der Vernetzung, der im Förderschwerpunkt durchgeführten Verbundprojekte, erforschen wir die digitale Transformation von Geschäftsprozessen in Dienstleistungssystemen. Darüber hinaus entwickeln wir nachhaltige Konzepte für die organisatorische Transformation von Dienstleistungssystemen, die insbesondere auch personalpolitische Maßnahmen umfassen.

Projektpartner sind der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik von Prof. Dr. Beverungen, der Lehrstuhl für Marketing und Innovation von Prof. Dr. Schumann an der Universität Passau sowie das Forschungsinstitut für Rationalisierung e.V. (FIR) an der RWTH Aachen.

Projektlaufzeit: 01.12.2016 - 30.11.2019

Ansprechpartner: Prof. Dr. Daniel Beverungen

FlexiEnergy: Cross-sector decision support for the flexible design of the energy system under uncertainty

FlexiEnergy: Cross-sector decision support for the flexible design of the energy system under uncertainty, gefördert von European Union (EFRE) und Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, SICP-Projekt,

Projektlaufzeit: August 2018 bis Juli 2021

Ansprechpartner: Prof. Dr. Guido Schryen

EPIQUALIS: Epistemological Advances Through Qualitative Literature Reviews in Information Systems Research

EPIQUALIS: Epistemological Advances Through Qualitative Literature Reviews in Information Systems Research, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG),

Projektlaufzeit: April 2017 bis September 2012

Ansprechpartner: Prof. Dr. Guido Schryen

KUBAS: Coordination of Voluntary Helpers to Overcome Disaster Situations

KUBAS: Coordination of Voluntary Helpers to Overcome Disaster Situations, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF),

Projektlaufzeit: April 2016-September 2019

Ansprechpartner: Prof. Dr. Guido Schryen

SFB 901: On-The-Fly Computing

Deutsche Forschungs-gemeinschaft

Sonderforschungs-bereich 901

it's OWl - Digital Business

Entwicklung plattformbasierter Smart Services für die Industrie

Smart Service Stadt

Digitale Einkaufserlebnisse durch mobile Dienstleistungen

Digivation

Begleitforschung zur digitalen Transformation

EPIQUALIS

Epistemological Advances Through Qualitative Literature Reviews in Information Systems Research

Weiterführende Informationen

Details zu diesen und weiteren Projekten finden Sie jeweils auf den Webseiten der Professuren.

The University for the Information Society