Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

[Translate to English:] Show image information

[Translate to English:]

|

Studie von Prof. Dr. Hendrik Schmitz und Valentin Schiele: Schwere körperliche Erkrankungen lassen kognitiv altern

Eine schwere Erkrankung oder Verletzung führt im Durchschnitt zu ähnlichen geistigen Einbußen wie eine Alterung um vier Jahre. Zu diesen Ergebnissen kommen Prof. Dr. Hendrik Schmitz vom Department Economics der Universität Paderborn und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Valentin Schiele in ihrer aktuellen Studie in Kooperation mit dem RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Dazu wurden Befragungen und Kognitionstests von rund 125.000 Personen aus 20 Ländern durchgeführt.

In der Studie wurde untersucht, wie sich abrupte schwerwiegende gesundheitliche Schäden – wie etwa bei Herzinfarkten, Schlaganfällen, Krebserkrankungen und Hüftfrakturen – auf die Fähigkeit zur Worterinnerung und die verbale Ausdrucksfähigkeit auswirken. Dabei wurde festgestellt, dass bei über-50-jährigen Menschen nach einem solchen Ereignis die kognitiven Fähigkeiten unmittelbar und anhaltend abnehmen. Im Durchschnitt bewirke dies einen ähnlichen kognitiven Rückgang wie eine Alterung um vier Jahre. Auch wenn sich die meisten Personen nach einigen Jahren körperlich wieder erholt haben, die geistigen Einbußen sind allerdings irreversibel. Prof. Dr. Hendrik Schmitz: „Wir sehen daher das Risiko, dass diese Personen unabhängig von ihrer körperlichen Fitness früher pflegebedürftig werden können.“

Bemerkenswert ist, dass sich die Ergebnisse in den 20 untersuchten Ländern – darunter Deutschland und die USA – trotz unterschiedlicher Gesundheitssysteme ähneln. Dabei spielen Bildung und soziökonomische Faktoren kaum eine Rolle. Die Autoren Valentin Schiele und Hendrik Schmitz betonen: „Unsere Studie zeigt, dass nach einer schweren körperlichen Erkrankung oder Verletzung im Alter die kognitiven Fähigkeiten dauerhaft zurückgehen. Insgesamt brauchen wir ein stärkeres Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen körperlicher und geistiger Gesundheit. Mehr Präventionsmaßnahmen für ältere Menschen könnten dabei helfen, ihre körperliche Gesundheit bestmöglich zu schützen und somit auch die geistige Fitness länger zu erhalten.“

Weitere Informationen:

Ruhr Economic Paper #919 „Understanding Cognitive Decline in Older Ages: The Role Of Health Shocks“ von Valentin Schiele und Hendrik Schmitz
www.rwi-essen.de/publikationen/ruhr-economic-papers/1166

Contact

Hendrik Schmitz

Prof. Dr. Hendrik Schmitz

Statistik und Quantitative Methoden der Empirischen Wirtschaftsforschung

To contact page
Valentin Schiele

Valentin Schiele

Statistik und Quantitative Methoden der Empirischen Wirtschaftsforschung

To contact page

The University for the Information Society