Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Show image information
|

Schulministerin lobt Arbeit des Wirtschaftspädagogischen Graduiertenkollegs – Fachtagung zum Thema „Individuelle Förderung in der beruflichen Bildung“ veranstaltet

Das Wirtschaftspädagogische Graduiertenkolleg der Universität Paderborn hat am 7. Juli 2011 zusammen mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSW) eine Fachtagung im Hause des Ministeriums zu individueller Förderung in der beruflichen Bildung ausgerichtet. Die Tagung richtete sich an Schulleitungen von Berufskollegs und Vertreter der Bildungsadministration.

Die Schulministerin lobte die Arbeit des Kollegs und betonte: "Es ist wichtig, dass wir fortwährend neue wissenschaftliche Erkenntnisse für die Verbesserung der beruflichen Bildung gewinnen. Und weil individuelle Förderung in der Berufsbildung ein sehr wichtiger Baustein ist, setzen wir hier gemeinsam mit dem Graduiertenkolleg gezielt einen Forschungsschwerpunkt." Außerdem unterstrich die Ministerin: "Wir wollen das Prinzip der individuellen Förderung in der beruflichen Bildung weiter verankern und bauen auf die gute Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn."

Richard Stigulinszky, Gruppenleiter Berufliche Bildung im MSW, thematisierte die individuelle Förderung als Herausforderung an Berufskollegs durch berufsbildungspolitische Entwicklungen.

Prof. Dr. Peter F. E. Sloane, Leiter des Wirtschaftspädagogischen Graduiertenkollegs in Paderborn, stellte grundlegende Aspekte und Fragestellungen der individuellen Förderung zur Kompetenzentwicklung bei Lernenden vor. Dabei hob er die Bedeutung des unterrichtlichen Wandels von Aktivitäten der Lehrkräfte hin zum selbst regulierten Lernen der Schülerinnen und Schüler hervor. Daneben erörterte er, ob die bildungspolitisch aktuelle Frage einer Kompetenzfeststellung über psychologisch-diagnostische Verfahren oder angesichts der Gegebenheiten von Schulen nicht eher über situierte und selbstreflexive Verfahren erfolgen sollte.

Neben der Vorstellung schulischer Good Practice Beispiele individueller Förderung in der beruflichen Bildung standen fünf Workshops zu unterschiedlichen Facetten der individuellen Förderung im Mittelpunkt, die von Mitgliedern des Wirtschaftspädagogischen Graduiertenkollegs gestaltet und moderiert wurden. Die Inhalte dieser Workshops gingen dabei auf die wissenschaftlichen Forschungsprojekte der Kollegiatinnen und Kollegiaten zurück und wurden speziell für die Tagung im Sinne einer Lehrkräftefortbildung aufbereitet mit den folgenden Themenbereichen: Art und Weise der Kompetenzdiagnostik (Margot Ohlms), unterrichtliche Entwicklung fachlicher Kompetenzen (Jan Hendrik Stork), unterrichtliche Entwicklung überfachlicher Kompetenzen (Claudia Föller und Astrid Schulte), Kompetenzreflexion / Portfolioarbeit (Kaj Liebberger) und schulische Organisationsentwicklung (Birthe Tina Reich-Zies).

Die Teilnehmer gewannen gleichermaßen wissenschaftlich fundierte wie praktikable Anregungen zur individuellen Förderung und schlugen weitere Fortbildungen ähnlicher Ausrichtungen in der Breite des beruflichen Bildungswesens in Nordrhein-Westfalen vor.



Weitere Informationen: Wirtschaftspädagogisches Graduiertenkolleg

Initiiert durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Department for Business and Human Resource Education der Universität Paderborn 2008 ein Wirtschaftspädagogisches Graduiertenkolleg eingerichtet.

Das Wirtschaftspädagogische Graduiertenkolleg ist in dieser Form im deutschsprachigen Raum gleichermaßen eine Innovation in der Berufsbildungsforschung wie auch in der Entwicklung von Lehrkräften. Dabei ist es theoretisch sehr anspruchsvoll und hat zugleich eine hohe praktische Relevanz.

Das Graduiertenkolleg nimmt in der ersten Arbeitsphase, vorgesehen bis 2013, schwerpunktmäßig Forschungsfragen zur Individuellen Förderung - Kompetenzentwicklung und -diagnostik in der beruflichen Bildung - in den Blick.

In diesem Zusammenhang werden schrittweise so genannte Forschungs- und Entwicklungsarenen als längerfristige Kooperationen von Wissenschaft und Praxis aufgebaut. Hier bietet sich die Chance, grundlegende Forschungsarbeiten durchzuführen, die dazu beitragen, theoretisch abgesicherte Konzepte für die Kompetenzentwicklung und -diagnose in Bildungsorganisationen zu entwickeln und zu etablieren.

Unter Leitung von Prof. Dr. Peter F. E. Sloane sind im Wirtschaftspädagogischen Graduiertenkolleg berufserfahrene Lehrkräfte aus allen Regierungsbezirken Nordrhein-Westfalens tätig. Diese Lehrkräfte sind mit der Hälfte ihrer Dienstzeit an ihren Schulen tätig, die andere Hälfte verbringen sie in der Universität.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter F. E. Sloane, Tel. 05251 60-2372, E-Mail: psloane[at]wiwi.upb.de

The University for the Information Society