Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: designed by freepik.com

|

Projekt myVETmo mit greifbaren Ergebnissen

Paderborn/ Úbeda: Das inklusive, europäische Bildungsprojekt „myVETmo“  ermöglicht  es auch körperlich, kulturell und sozial benachteiligten Jugendlichen in Ausbildung, Praktika und Weiterbildungsveranstaltungen in anderen europäischen Ländern wahrnehmen zu können. Vom 06. bis zum 08.11.2017 fand nun im spanischen Úbeda das dritte transnationale Meeting des Projektes myVETmo (Kunstwort aus Vocational and Educational Training und Mobility) statt – mit greifbaren Ergebnissen.

Die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt bot einen idealen Rahmen für das Projekttreffen, bei dem vor allem zwei Projektziele (Intellectual Outputs) im Fokus standen. Zum einen wurde der Prototyp des „Student´s Navigators“ vorgestellt, eine App, die benachteiligte Jugendliche während ihrer (Auslands-)Mobilität begleitet und unterstützt. Web-basiert lässt diese sich sowohl am Desktop als auch am Smartphone oder dem Tablet optimal nutzen. Zum anderen wurde das Projektziel „Video-Based Self-Presentation“ besprochen. Dabei handelt es sich um eine Möglichkeit, sich selbst anhand von gesammelten Videoschnipseln zu präsentieren, hilfreich z. B. für eine Bewerbung.

Der Rahmen und die Ziele des Projektes wurden am zweiten Tag einem größeren Publikum vorgestellt. An der IES Los Cerros, einer berufsbildenden Schule, lauschten Vertreter der lokalen Politik und Presse sowie knapp 100 Schüler den Ausführungen von Projektkoordinator Christoph Harnischmacher  (Bezirksregierung Düsseldorf) und seiner Crew.

Mit einem dicken Aufgabenpaket kehrte auch Peter Rüsing, der das Cevet-Projektteam der UPB in Spanien vertrat, nach Paderborn zurück. Der „Student´s Navigator“, dessen Prototyp insgesamt positiv aufgenommen wurde, soll bereits zu Beginn des nächsten Jahres an den Schulen der Partnerorganisationen getestet werden. Bis dahin gilt es, der App noch den letzten Feinschliff zu verpassen.  Das nächste Projekttreffen findet im Februar in Düsseldorf statt, bevor im Mai die Partner in Paderborn zusammen kommen.

Hintergrund

Das EU-geförderte Erasmus-Projekt unter wissenschaftlicher Federführung der beiden Paderborner Wirtschaftspädagogen Prof. Dr. H.-Hugo Kremer und Dr. Petra Frehe und  Christoph Harnischmacher von der Bezirksregierung Düsseldorf hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Beteiligte Partner sind neben der Universität Paderborn und der Bezirksregierung NRW in Düsseldorf das Berufskolleg Reydt-Mülfort für Wirtschaft und Verwaltung (D), Raision seudun koulutuskuntayhtymä (Finnland), Stiftung Bildung & Handwerk (D), Dirección General de Formación Profesional Inicial y Educación Permanente, Junta de Andalucía, (Spanien), Tekirdag il Milli Egitim Mudurlugu (Türkei) und Rectorat Academie de Lille (Frankreich).

Die Universität der Informationsgesellschaft