Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildungsmanagement

Forschung im Bereich Bildungsmanagement ist ein fester Bestandteil der Paderborner Wirtschaftspädagogik. Gerade im Bereich der kommunalen Bildungslandschaften sind derzeit zukunftsorientierte Lösungen gefragt. Zusammen mit kommunalen Akteuren vor Ort entwickeln die Paderborner Wissenschaftler neue, gangbare Wege und schaffen damit die Basis für eine aufeinander abgestimmte kommunale Bildungslandschaft. In Kooperation mit der Universität St. Gallen begleitet das Team der Wirtschaftspädagogik z. B. die (Weiter-)Entwicklung des kommunalen Bildungsmanagements in verschiedenen Kommunen Deutschlands. Dabei stehen die Paderborner Wissenschaftler in engem Austausch mit Praxisakteuren. Forschungsansatz ist der Design-based Research (DBR).

Forschungsprojekt „ImTransRegio“ - Implementation von Transferagenturen als regionale Innovationszentren

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Peter F.E. Sloane begleitet der Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik I in den kommenden drei Jahren die (Weiter-)Entwicklung des kommunalen Bildungsmanagements in Deutschland. Das mit 1,35 Millionen Euro vom BMBF geförderte Forschungsprojekt knüpft an das 2012-2013 in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dieter Euler von der Universität St. Gallen durchgeführte Projekt „Transport“ (s.u.) an. Bei diesem stand die Transferierbarkeit der Ergebnisse aus dem Modellprogramm „Lernen vor Ort“ im Vordergrund. Dabei identifizierte Best-Practice-Beispiele des kommunalen Bildungsmanagements sollen im Rahmen des Projektes ImTransRegio auf andere Regionen übertragen werden. Zu diesem Zweck werden, über ganz Deutschland verteilt, zehn Transferagenturen gegründet. Das Forscherteam der Universität Paderborn – erneut in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen – wird den Aufbau und die Arbeit der Transferagenturen unterstützen, indem es mit einem responsiven Forschungsansatz sowohl Erfahrungen systematisiert als auch Bildungskonzepte und Transferinstrumente ausarbeitet. Darüber hinaus übernehmen die Wirtschaftspädagogen die Moderation des Beratungsprozesses, die Erhebung von Bedarfen sowie die Evaluation von Ergebnissen.

Die Transferagenturen beraten die Kommunen innerhalb der jeweiligen Regionen und unterstützen diese dabei, ihr Bildungsmanagement zu optimieren. Neben diesen Aufgaben als regionale Entwicklungsagenturen üben die Transferagenturen auch netzwerkübergreifende Funktionen aus, welche z. B. im Erfahrungsaustausch mit anderen Transferagenturen oder in einer Gesamtevaluation bestehen können. Um der Vielfalt der verschiedenen Regionen Deutschlands gerecht zu werden, können die Transferagenturen mit unterschiedlichen Konzepten und Strukturen arbeiten. Hieraus ergibt sich für die Begleitforschung, dass die Agenturen sowohl als Gesamtheit aber auch einzeln als Fall betrachtet werden müssen.

Leitgebender Forschungsansatz ist der Design-based Research (DBR). Damit wird insbesondere der Frage nachgegangen, wie das gesetzte Ziel bestmöglich erreicht werden kann. Zu diesem Zweck wird das Innovationspotenzial der Praxis genutzt. Es erfolgt ein intensiver Austausch zwischen Forschern und Praktikern, sodass Konzepte und Instrumente genau auf die jeweiligen Bedarfe abgestimmt und besondere Bedingungen oder Entwicklungen berücksichtigt werden können.

Förderungszeitraum:
01.08.2014 – 31.12.2017
Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Peter F. E. Sloane
Information:
Pressemitteilung Uni Paderborn

Drittmittelgeber

BMBF (Förderkennzeichen 01NQ1410A)

Kontakt

Dr. Helmut Schröder

Wirtschafts- und Sozialpädagogik

Projektkoordination

Helmut Schröder
Telefon:
+49 5251 60-2369
Fax:
+49 5251 60-3419
Büro:
Q 1.413

Sprechzeiten:
nach Vereinbarung

Die Universität der Informationsgesellschaft