Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

|

Erfolgreiche Firmen haben motivierte Mitarbeiter

Die Menschen als unternehmerischer Erfolgsfaktor - dieses Thema zog sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung der Unternehmergruppe OWL. Karl-Heinz Stiller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Wincor Nixdorf, erteilte dem Mittelmaß - ob bei Mitarbeiten, Produkten oder Management - eine klare Absage. In seinem Vortrag „Siegen wollen“ erläuterte er die Philosophie seines Unternehmens einem interessiertem Wirtschaftspublikum.
Sicherlich kein Mittelmaß waren die ausgezeichnete Dissertation von Markus Toschläger und die Diplomarbeiten von Annika Wilke, Norbert Bauer, Marco von Homeyer, Andre Weißbrock und Garsten van Dyck, die aus den besten akademischen Arbeiten an der Universität Paderborn ausgewählt und vor Stillers Vortrag ausgezeichnet wurden.
Die Unternehmergruppe OWL vergibt jedes Jahr einen Förderpreis für die besten Abschlussarbeiten der Uni Paderborn, ausgewählt durch eine Jury aus Vertretern der Unternehmergruppe und der Hochschule. Joachim Ohse, Vorsitzender der Unternehmergruppe OWL: „Auch die diesjährigen Arbeiten zeichnen sich durch den ökonomischen Bezug des Themas, die Qualität und den Praxisbezug aus«. Von der Payback-Karte als Kundenbindungsinstrument bis zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Transpondertechnologie zur Materialflussüberwachung und -Steuerung von Spezialbehältern war ein breites Themenspektrum vertreten. Karl-Heinz Stiller verfolgte die Präsentation mit sichtlichem Interesse, konnte er doch gleich ein interessantes Thema auch für sein Unternehmen entdecken.
In seinem Vortrag stellte Stiller den Menschen in den Vordergrund: „Nur mit einer motivierten Mannschaft ist ein Unternehmen erfolgreich!“ Deswegen setze Wincor Nixdorf auf flache Hierarchien, eine mutige Führung und gemeinsame Ziele. Stiller führte hier beispielsweise an, dass alle Mitarbeiter, auch die Chefs im Inland, „Holzklasse“ fliegen und auf weiteren Flügen alle Mitarbeiter die „Business Class“ nehmen.
Des weiteren hält der Manager es für falsch, allen das gleiche Gehalt zu zahlen, denn die Differenzierung sei ein wichtiges Mittel zur Leistungsförderung. Darüber hinaus gelte dies auf für die Beteilung der Mitarbeiter an der Firma. Persönliche Gespräche mit den Mitarbeitern führen, Anerkennung und Kritik geben, aus Fehlern lernen, Stärken zu honorieren und für Veränderungen offen zu sein, waren weitere Empfehlungen.
Gegenwärtig ist Wincor Nixdorf die Nummer eins in Deutschland und die Nummer drei in der Welt. Stillers Vision: auch weltweit die Nummer eins zu werden. „Dies gelingt sicher nicht kurzfristig, mittelfristig erscheint uns dieses Ziel allerdings mit einer derart motivierten Mannschaft durchaus realistisch.

Dateien: <link file:58951>wb_2003_09_21.jpg   

Quelle: Westfalen-Blatt

Die Universität der Informationsgesellschaft