Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

|

Ankündigung Projektseminar Advanced Smart Service (W4391) im WiSe 2020/2021: Digitale Dienstleistungen für die Instandhaltung in der Energiewirtschaft

Im Wintersemester 2020/2021 bieten wir erneut das Projektseminar Smart Service (W4391) an. Themenschwerpunkt wird die Entwicklung von digitalen Dienstleistungen im Business-to-Business Bereich der Energiewirtschaft sein. Dieses Projektseminar ist damit in das Forschungsprojekt FLEMING eingebettet und richtet sich an alle Studierende eines Masterstudiengangs an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

Durch die Energie- und Mobilitätswende ergeben sich in Deutschland Herausforderungen für die Verteilnetzbetreiber, z.B. räumlich konzentrierte Energienachfrage, bidirektionaler Energiefluss und eine größere Anzahl an Einspeiser in das Verteilnetz. Als Folge werden Kompontenten der Verteilnetze stärker belastet, wodurch ein verbessertes Verständnis des aktuellen Zustands des Netzes und seiner Komponenten notwendig ist. Mithilfe von Algorithmen der Künstlichen Intelligenz (KI) soll hier ein Predictive Maintenance System entwickelt werden. Basierend auf dieser Problemstellung stehen zum einen der Einsatz von Enterprise-Ressource-Planning Systemen (ERP) für die Unterstützung der Instandhaltung, zum anderen der Einsatz eines Geoinformationssystems (GIS) zur Visualisierung und räumlichen Analyse der Ergebnisdaten im Vordergrund.Um die Ziele der Energie- und Mobilitätswende bei gleichbleibender Versorgungsqualität zu erreichen, benötigen die Netzbetreiber einerseits ein verbessertes Verständnis des aktuellen Zustandes des vorhandenen Netzes und seiner Komponenten (Monitoring) sowie den Einsatz von geeigneten Sensoren zur Regelung im Rahmen eines intelligenten Lastmanagements. Im Rahmen eines komplexen Wertschöpfungsnetzwerks, in welchem unter anderem Energieproduzenten, Verteilnetzbetreiber und Energie- bzw. IT-Dienstleister miteinander interagieren, kann ein umfängliches Service System, welches die Verarbeitung räumlicher Daten ermöglicht, einen erheblichen Mehrwert für alle beteiligten Akteure bieten. Dazu können Geoinformationssysteme zum Einsatz kommen, welche es ermöglichen, räumliche Zusammenhänge zu erfassen, zu verarbeiten, zu visualisieren und zu analysieren.

Die genaue Ausgestaltung des Seminars richtet sich nach der Anzahl und dem Profilschwerpunkt der Seminarteilnehmer. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Universität der Informationsgesellschaft