Lehre

Das Ziel einer guten Lehrveranstaltung in der Wirtschaftsinformatik sollte es sein, den Studierenden innovative Denkweisen, Impulse und Methoden mitzugeben, die sie darin befähigen, in einem zunehmend digitalisierten und komplexen Arbeitsumfeld selbständig nachhaltige Lösungen zu entwickeln. Im Zuge der der immer stärkeren Vernetzung von Mensch und Maschine und der Digitalisierung im Allgemeinen, ist es besonders interessant und relevant menschliches Verhalten im Umgang mit diesen Technologien zu verstehen. Darauf basierend sollten neue Ansätze und Systeme entwickelt werden, die die Zusammenarbeit in soziotechnischen Systemen unterstützen.

Im Rahmen des Lehrportfolios von Herrn Prof. Dr. Milad Mirbabaie werden grundlegende Themen aus der Wirtschaftsinformatik behandelt, um Studierende dabei zu unterstützen, sich mit aktuellen Problemstellungen auseinanderzusetzen. Neben der Vermittlung von Theorien und Methoden aus der Wirtschaftsinformatik, der Psychologie/Kommunikationswissenschaften, der Soziologie und der Philosophie, ist ein Ziel guter Wirtschaftsinformatik-Lehre auch die Förderung von anwendungsorientiertem und interaktivem Lernen. Im Zuge von Abschlussarbeiten lernen Studierende sich mit hochkomplexen und aktuellen Problemen zu beschäftigen und werden an die eigenständige wissenschaftliche Bearbeitung solcher Probleme herangeführt. Im Rahmen von Praxisprojekten, die vorzugsweise in Kooperation mit Unternehmen durchgeführt werden sollen, lernen Studierende wie Unternehmen funktionieren und welche Herausforderungen derzeit existieren, die mit Hilfe der Wirtschafsinformatik gelöst werden können. Somit können Studierende die Brücke zwischen Theorie und Praxis schlagen. Ziel ist es, dass Studierende die Fähigkeit entwickeln, sich mit Themen kritisch auseinanderzusetzen, eigenständig Wissen zu erschließen und eigene Denkweisen zu reflektieren.

Sie interessieren sich für: