Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Themen

Wenn Arbeitnehmer motiviert sind, sich loyal verhalten und sich weiterbilden, schafft dies wichtige Ressourcen für Unternehmen. Wir untersuchen, auf welche Weisen Personalressourcen wie Motivation, Humankapital und Mitarbeiterbindung entstehen und wie sie den Erfolg von Unternehmen beeinflussen. Wir nehmen dabei eine sozio-ökonomische Perspektive ein. D.h. wir gehen davon aus, dass Menschen individuell nutzenmaximierend handeln (ökonomisches Menschenbild), aber auch oft von Normen wie Gesetzen und Fairness-Vorstellungen beeinflusst werden (soziologisches Menschenbild).

Wir arbeiten quantitativ-empirisch. Niedrige Fallzahlen, komplexe Zusammenhänge und Forschungsprojekte in Kooperation mit Unternehmen erfordern es, neben traditionellen statistischen Verfahren wie der Regressionsanalyse auch innovative Methoden – insbesondere die Qualitative Comparative Analysis (QCA) – zu verwenden.

Personalpolitik / Employment Politics

Personalwirtschaftliche Fragen sind oft auch politisch. Die Interdependenz von Politik und Personalwirtschaft betreffen eine Reihe unserer Themen, etwa

  • die Arbeitnehmerfreundlichkeit von Arbeitsgerichtsentscheidungen,
  • die Neutralität von Stellenanzeigen und
  • die sozialen Einstellungen von Führungskräften.

Ausgewählte jüngere Aufsätze:

Bodah, M.M., & Schneider, M.R. 2014. Politics, Ideology, and Adjudication. The German Federal Labor Court and the U.S. National Labor Relations Board. Comparative Labor Law and Policy Journal. Zur Publikation angenommen.

Bauhoff, F., & Schneider, M.R. 2013. „Sekretärin des Vorstandes“ gesucht: Stellenanzeigen und die expressive Funktion des AGG. Industrielle Beziehungen 20(1): 54-76.

Promotionsprojekte:

Yanick Kemayou: Soziale Einstellungen von Führungskräften

Personalcontrolling / HR Analytics

Mit Personaldaten, die oft von den Unternehmen bereitgestellt werden, evaluieren wir die Effektivität der Personalarbeit. Themen sind u.a.:

  • Teamdiversität und –performance,
  • Altersstruktur und betriebliche Produktivität,
  • Weiterbildung und Mitarbeiterbindung,
  • Messung von Human- und Organisationskapital.

Ausgewählte jüngere Aufsätze:

Iseke, A., Kocks, B. Schneider, M. R, & Schulze-Bentrop, C. 2014. Cross-cutting organizational and demographic divides and the performance of research and development teams: two wrongs can make a right. R&D Management. DOI: 10.1111/radm.12049

Backes-Gellner, U., Schneider, M. R., & Veen, S. 2011. Effects of Workforce Age on Organizational Performance: A Trade-Off between Quantity and Quality. Organization Studies 32(8): 1103-1121.

Promotionsprojekte:

Simon Eisele: Technologischer Wandel und Qualifikationsanforderungen

Yilmaz Özdemir-Rose: Verzerrungen in Beurteilungssystemen

Katharina Radermacher: Architektur und Rekrutierungserfolg

Vergleichende Arbeitsbeziehungen / Comperative Employment Relations

Die Personalarbeit in multinationalen Unternehmen ist angewiesen auf die Kenntnis verschiedener nationaler institutioneller Rahmenbedingungen. Wir untersuchen, wie länderspezifische Rahmenbedingungen und Typen von Marktwirtschaft die Arbeitsbeziehungen und die Personalarbeit beeinflussen. Hier bearbeiten wir Themen wie:

  • Präferenzen für die internationale Vergütung,
  • Weiterbildungschancen im internationalen Vergleich und
  • länderspezifische Beschäftigungssysteme.

Ausgewählte jüngere Aufsätze:

Wozny, C., & Schneider, M.R. 2014. A matter of degree: the continuing training gap for women in Europe. Socio-economic Review 12(2): 353-379.

Schneider, M. R., & Paunescu, M. 2012. Changing Varieties of Capitalism and Revealed Comparative Advantages from 1990 to 2005: A Test of the Hall and Soskice Claims. Socio-economic Review 10(4): 731-753.

Promotionsprojekte:

Kathrin Schmidt: Nationale Kapitalismusform und die Effektivität von Personalpraktiken

Sie interessieren sich für:

Die Universität der Informationsgesellschaft