Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Dekanin der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane (Mitte) freute sich den Tag der Wirtschaftswissenschaften am 19. November 2016 in der Universität Paderborn eröffnen zu dürfen. Bildinformationen anzeigen
Als besondere Auszeichnung für seine Verdienste um die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und die Universität Paderborn wurde Gründungsrektor Prof. Dr. Friedrich Buttler, der von 1973 bis 1987 in den Paderborner Wirtschaftswissenschaften eine Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft, innehatte, die Ehrenmitgliedschaft des Paderborner Hochschulkreises, der Ehemaligenvereinigung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, verliehen. In einer Laudatio zeichnete Prof. Dr. Dr. h. c. Dr. h. c. Wolfgang Weber zentrale Stationen des Gründungsrektors (1976–1983) und Rektors (1983–1987) der Paderborner Hochschule nach. Bildinformationen anzeigen
Vizepräsidentin Simone Probst beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen in ihrem Grußwort im Namen des Präsidiums und auch persönlich bei der Urkundenüberreichung. Bildinformationen anzeigen
An seiner Expertise, Ideen und Kreativität im Unternehmen zu fördern, ließ Dr. Frederik Pferdt, Chief Innovation Evangelist bei Google, in seiner Alumnus-Festrede die Absolventinnen und Absolventen teilhaben Bildinformationen anzeigen
Foto (Universität Paderborn): Als ehrenamtlicher Moderator führte der 2. PHK-Vorsitzende Dr. Kostja Siefen erstmals durch die Veranstaltung. Bildinformationen anzeigen
Etwa 220 Absolventen waren mit ihren Familien und Freunden erschienen, sodass insgesamt mehr als 700 Personen die Veranstaltung direkt im Audimax der Universität oder per Live-Übertragung im Foyer verfolgten. Bildinformationen anzeigen
Musikalisch begleitet wurde die Festveranstaltung von der Band "GOODBEATS acoustic duo". Bildinformationen anzeigen
Die Urkunden wurden von der Dekanin Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane und Vizepräsidentin Simone Probst überreicht. Eine besondere Auszeichnung erhielten die Promovierten und die Studiengangsbesten des vergangenen Jahres. Bildinformationen anzeigen
Kevin Meckenstock engagierte sich als Student im Fachschaftsrat, dessen Vorsitzender er war, und hielt nun als Absolvent die studentische Festrede. Bildinformationen anzeigen
Im Anschluss an die Veranstaltung folgte die traditionelle Talaraktion. Bildinformationen anzeigen

Die Dekanin der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane (Mitte) freute sich den Tag der Wirtschaftswissenschaften am 19. November 2016 in der Universität Paderborn eröffnen zu dürfen.

Als besondere Auszeichnung für seine Verdienste um die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und die Universität Paderborn wurde Gründungsrektor Prof. Dr. Friedrich Buttler, der von 1973 bis 1987 in den Paderborner Wirtschaftswissenschaften eine Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft, innehatte, die Ehrenmitgliedschaft des Paderborner Hochschulkreises, der Ehemaligenvereinigung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, verliehen. In einer Laudatio zeichnete Prof. Dr. Dr. h. c. Dr. h. c. Wolfgang Weber zentrale Stationen des Gründungsrektors (1976–1983) und Rektors (1983–1987) der Paderborner Hochschule nach.

Vizepräsidentin Simone Probst beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen in ihrem Grußwort im Namen des Präsidiums und auch persönlich bei der Urkundenüberreichung.

An seiner Expertise, Ideen und Kreativität im Unternehmen zu fördern, ließ Dr. Frederik Pferdt, Chief Innovation Evangelist bei Google, in seiner Alumnus-Festrede die Absolventinnen und Absolventen teilhaben

Foto (Universität Paderborn): Als ehrenamtlicher Moderator führte der 2. PHK-Vorsitzende Dr. Kostja Siefen erstmals durch die Veranstaltung.

Etwa 220 Absolventen waren mit ihren Familien und Freunden erschienen, sodass insgesamt mehr als 700 Personen die Veranstaltung direkt im Audimax der Universität oder per Live-Übertragung im Foyer verfolgten.

Musikalisch begleitet wurde die Festveranstaltung von der Band "GOODBEATS acoustic duo".

Die Urkunden wurden von der Dekanin Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane und Vizepräsidentin Simone Probst überreicht. Eine besondere Auszeichnung erhielten die Promovierten und die Studiengangsbesten des vergangenen Jahres.

Kevin Meckenstock engagierte sich als Student im Fachschaftsrat, dessen Vorsitzender er war, und hielt nun als Absolvent die studentische Festrede.

Im Anschluss an die Veranstaltung folgte die traditionelle Talaraktion.

Erfahrungsberichte von Studierenden der Fakultät

Mit der Bereitstellung von Erfahrungsberichten, die von Studierenden unserer Fakultät erstellt wurden, möchten wir nicht nur den Ehemaligen der Fakultät die Möglichkeit bieten, sich über die aktuellen Entwicklungen an der Fakultät aus Sicht der Studierenden zu informieren. 

Sie sollen ebenso für zukünftige Studierende eine Möglichkeit darstellen, sich eine Meinung über das wirtschaftswissenschaftliche Studium an der Universität Paderborn zu bilden.

Wir bedanken uns bei den Studierenden Alexander Herwix, Johannes Joch, Jochen Kirchberg, Larissa Kläffner, Holger Meyer und Daniel Müller sehr herzlich, dass sie unserem Verein einen Bericht über ihre Geschichte, ihre Erlebnisse und ihre Sicht des Studiums haben zukommen lassen.

Mit einem Klick auf ein Foto gelangen Sie zu dem jeweiligen Bericht.

Viel Vergnügen beim Lesen! 

Alexander Herwix, MIS (M.Sc.)

Persönliche Angaben

Alter23
StudiengangManagement Information Systems (M. Sc.)
Voraussichtliches Jahr
des Abschlusses
2013

Blick auf mein Studium

Das Studium „Management Information Systems“ an der Uni Paderborn hat mich durch verschiedene Aspekte überzeugt. An erster Stelle steht hier die Möglichkeit, sein Studium in Zusammenarbeit mit einem Mentor sehr individuell zusammenzustellen. Es gibt so z.B. keine Pflichtmodule mehr, was eine sehr gute Fokussierung und Spezialisierung auf sein gewähltes Fachgebiet ermöglicht. Die breite Aufstellung der Wirtschaftsinformatik mit vier Lehrstühlen (und entsprechend verschiedenen Themengebieten) bietet dafür eine optimale Grundlage.

Ein weiterer Grund war, dass ein Auslandssemester im Studienverlaufsplan direkt vorgesehen ist und man bei der Planung auch von den Lehrstühlen, bzw. Mentoren unterstützt wird. So kann man mit relativ überschaubarem Aufwand ein Auslandssemester absolvieren, das vor allem für die persönliche Entwicklung einen außergewöhnlichen Beitrag leisten kann. 

Weitere Gründe, die für Paderborn sprechen, sind die recht guten Studienbedingungen, die durch konsequenten Ausbau der Universität auch weiterhin gewährleistet bleiben sollen. So ist für die nahe Zukunft ein neues Gebäude für die Fakultät der Wirtschaftswissenschaften geplant, das die Studienbedingungen für die Wirtschaftswissenschaften wohl noch weiter verbessern kann. Außerdem ist die Kommunikation mit den Professoren ausgezeichnet, wie ich als aktives Mitglied des Fachschaftsrates aus erster Hand berichten kann. 

Blick in meine Zukunft

Die selbstständige, aber oft teamorientierte, Arbeitsweise die an der Universität gefordert wird, ist die wohl wichtigste Fähigkeit die man für den späteren Job lernt. In meinem angestrebten Arbeitsbereich, der Unternehmensberatung, wird es von entscheidender Bedeutung sein, schwierige Sachverhalte schnell zu erfassen und Lösungsansätze in interdisziplinären Teams zu erarbeiten. Ich denke das mich die Universität Paderborn gerade in diesem Punkt, gut auf die Zukunft vorbereitet hat.

Johannes Joch, Winfo (B.Sc.)

Persönliche Angaben

Alter24
StudiengangWirtschaftsinformatik (B. Sc.)
Voraussichtliches Jahr
des Abschlusses
2012
Bereits besuchte
Studienorte
Auslandssemester in Oslo, Norwegen

Blick auf mein Studium

Nachdem ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker abgeschlossen habe, hatte ich das Bedürfnis, neben der IT-Seite auch die betriebswirtschaftliche Seite von Unternehmen kennenzulernen. Das besondere an der Universität Paderborn als ehemalige Gesamthochschule ist, dass sie es auch Fachabiturienten ermöglicht, ein Hochschulstudium aufzunehmen.

Die Universität, wie auch die Stadt Paderborn, ist groß genug, um eine gewisse Anonymität zu ermöglichen, jedoch auch klein genug, um nicht in der Masse der Studenten unterzugehen. Ebenfalls haben mich sowohl die Universität, als auch die Stadt, durch ihre hohe Konzentration und Spezialisierung auf die Informationstechnik überzeugen können, womit Paderborn nicht nur ein Ort zum Studieren ist, sondern sicherlich auch ein Ort für ein Arbeitsleben sein kann.

Im Bachelorstudium, das ich fast abgeschlossen habe, konnte ich durch Wahlmodule meinen persönlichen Schwerpunkt auf Informationsmanagement, moderne Entwicklungen im Geschäftsbereich des Internets (wie z.B. Social Networks) und das Finanzwesen setzen. Im Bereich Internet hat mir die Vorlesung „Ökonomische Grundlagen von Netzmärkten“ besonders gut gefallen, da diese sowohl theoretische Grundlagen vermittelt, als auch ein praktisches Verständnis fördert und dabei die neusten Entwickelungen in Netzmärkten wie z.B. Facebook berücksichtigt.

An einem Studium an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften haben mir besonders die vielfältigen Möglichkeiten zu einem Auslandssemester gefallen. Diese sind sowohl durch den Studienverlaufsplan als auch durch zahlreiche Kooperationen mit anderen Universitäten ermöglicht, wodurch ich ein unvergessliches Semester an der University of Oslo in Norwegen verbringen durfte. Die internationale Orientierung der Fakultät ist auch durch viele internationale Studenten gekennzeichnet, wodurch, besonders im späteren Studienverlauf, die Möglichkeit besteht, englischsprachige Vorlesungen zu wählen.

Da die Universität jedoch nicht nur für Studenten ist, sondern auch von Studenten, habe ich zwei der unzähligen Möglichkeiten nutzen können, meinen Studienort selber mit zu beeinflussen. Zum einen bin ich Aktiver der Fachschaft Wirtschaftsinformatik und dort u.a. Mitglied des Prüfungsausschusses meines Studiengangs. Zum anderen arbeite ich als studentische Hilfskraft an einem der vier Winfo Lehrstühle und bereite dort Vorlesungs-materialien vor, halte Tutorien, unterstütze die Forschung und bekomme einen guten Einblick in den Alltag eines Lehrstuhls.

Blick in meine Zukunft

Das Bachelorstudium hat mir gründliche IT-Kenntnisse und ein betriebswirtschaftliches Grundverständnis vermitteln können, wobei ich aber auch verschiedene, spezialisierende Module wählen konnte. Darunter befindet sich z.B. das Modul „Banken- und Börsenwesen“, welches als sehr praktisches Modul dazu beiträgt, das Bankgeschäft zu verstehen und später im Finanzbereich arbeiten zu können.

Nach dem Bachelorabschluss strebe ich ein Masterstudium im neuen Studiengang „Management Information Systems“ an, um mich in dem Bereich E-Finance zu spezialisieren und kann mir vorstellen später einmal in diesem Bereich zu arbeiten. 

Ich würde mich darüber freuen, im Berufsleben weiterhin einen guten persönlichen Draht zu den Mitarbeitern der Fakultät halten zu können, was sicher durch die verschiedenen Netzwerke der Fakultät, digital wie real, nicht schwer fallen wird. Ich würde mich freuen, bei Alumni-Feiern ehemalige Studienfreunde wiederzutreffen und auch zukünftig voneinander profitieren zu können. 

Jochen Kirchberg, Lehramt BK (StEx)

Persönliche Angaben

Alter28
StudiengangLehramt Berufskolleg (Erstes Staatsexamen)
FächerWirtschaftswissenschaften und Sportwissenschaften
Voraussichtliches Jahr
des Abschlusses
2011

Blick auf mein Studium

Nachdem ich 2006 meine Ausbildung zum Bankkaufmann beendet habe, war es mein Wunsch Lehrer zu werden. 
Da ich sehr sportlich bin, ein großes Interesse an sämtlichen Sportarten habe und bereits einige Jahre als Trainer bei meinem Skaterhockeyclub tätig war, was mir sehr viel Spaß gemacht hat, war für mich immer klar, dass ich einmal Sport studieren möchte. 
Der Wunsch Wirtschaftswissenschaften zu studieren, kristallisierte sich erst in meiner Bankausbildung heraus. Hier wurde ich erstmals mit Fächern der Wirtschafts-wissenschaften wie BWL, VWL und Rechnungswesen konfrontiert. Das Interesse für diese Themenbereiche, der direkte Praxisbezug durch die Bank und die Wiedererkennung von gelernter Theorie im Alltag wie z.B. beim studieren der aktuellen Börsennachrichten und Wirtschaftsberichten nahm stetig zu, so dass der Wunsch nach einem wirtschafts-wissenschaftlichen Studium groß war. Somit war klar: Lehramt mit Wiwi und Sport.

Aber wo? Ich informierte mich bei Universitäten in meiner Umgebung und innerhalb NRWs und stellte schnell fest, dass ich meine Fächerkombination nicht überall studieren konnte. Schließlich kam ich auf Paderborn. Eine Campus-Universität, lediglich eine Fahrtstunde von meiner Heimat und meinem Sportverein entfernt, die den Studiengang LBK Wiwi und Sport anbietet. Mitten in einer kleinen Großstadt und mit über 14.000 Studenten und Studentinnen. Außerdem waren die Reputationen im Bereich Wirtschaftswissenschaften an dieser Universität ausgesprochen gut, der Eingangstest für das Sportstudium machbar. Ganz besonders gut haben mir die Studienfächer im Bereich der BWL gefallen. Das ist auch der Bereich, in dem die Universität Paderborn auch durch zahlreiche Professuren und Lehrangebote besonders stark vertreten ist. 

Im Rahmen meiner Fachschaftsarbeit habe ich auch einige Erfahrungen im direkten Kontakt mit der Fakultät machen können. Ich hatte immer einen sehr guten Eindruck von der Fakultät, da man sich gegenseitig respektierte, untereinander half und einen guten Umgang pflegte. Ich denke, dass die Fakultät immer bemüht ist die Interessen der Studierenden zu berücksichtigen und sich auch für dessen Umsetzung einsetzt. Außerdem werden die Studierenden auch in diversen Gremien nicht nur geduldet, sondern erwünscht, um Studentenmeinungen einzuholen und bei Entscheidungen zu berücksichtigen.

Blick in meine Zukunft

Mit meinem erworbenen Abschluss werde ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt in das Referendariat gehen, um mein zweites Staatsexamen zu machen. Dazu habe ich vor allem auch im Bereich der Wirtschaftspädagogik viele Informationen, Werkzeuge und Methoden an die Hand bekommen, um auch im Referendariat erfolgreich zu sein. Aber natürlich helfen mir auch die Grundlagenveranstaltungen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften, um das notwendige Faktenwissen erlangen zu können, das ich brauche, um den Schülerinnen und Schülern den Bereich der Wirtschaftswissenschaften näher bringen zu können.
Für die Zukunft wünsche ich mir auch weiterhin eine gute Beziehung zu der Universität und der Stadt Paderborn zu haben. Dies könnte über angebotene Fortbildungs- und Weiterbildungsangebote geschehen. Natürlich sind auch Treffen, um sich unter Wirtschaftswissenschaftlern aus allen Lebenslagen und -bereichen austauschen zu können dabei sehr hilfreich.

Larissa Kleffner, IBS (B.A.)

Persönliche Angaben

Alter24
StudiengangInternational Business Studies (B. A.)
SchwerpunkteMarketing, VWL
Voraussichtliches Jahr
des Abschlusses
2012
Bereits besuchte
Studienorte
Melbourne (SS 2011)

Blick auf mein Studium

Als ich nach dem Abitur ein Jahr mit Reisen und Arbeiten im Ausland verbracht hatte, wusste ich, dass für mich nur ein Studiengang in Frage kommt, bei dem sich Wirtschafts-wissenschaften und Sprachen kombinieren lassen. Meine Entscheidung fiel dann schnell auf den Studiengang International Business Studies an der Universität Paderborn. 

Die Campus Uni hat eine gut ausgestattete Bibliothek und bietet auch neben dem Studium Möglichkeiten sich zu engagieren, seine Freizeit zu gestalten und vor allem lässt sich alles auf sehr kurzen Wegen erledigen. In der Profilierungsphase habe ich meine Schwerpunkte auf die Bereiche Marketing und VWL gelegt und während meines Auslandssemesters in Melbourne konnte ich das Studienangebot der Auslandsuniversität in meinen Fachrichtungen nutzen. Alle im Ausland erbrachten Leistungen wurden mir dann hier in Paderborn auch in vollem Umfang angerechnet. Somit wird es mir möglich sein mein Studium trotz Auslandsaufenthalt nach 6 Semestern abzuschließen.

 Darüber hinaus gefällt mir am Studiengang IBS besonders der hohe Anteil an Sprachmodulen und dass neben Englisch noch eine weitere Fremdsprache auf dem Programm steht. Es gefielen mir bisher besonders die Module in denen ein interaktiver Umgang des Dozenten mit den Studierenden herrscht. Ich würde mich freuen, wenn zukünftig immer mehr eher konventionell gestaltete Module neu strukturiert würden und die Inhalte somit gemeinsam mit den Studierenden erarbeitet werden könnten.

Blick in meine Zukunft

Vor allen mag ich am IBS Studium in Paderborn, dass man im Hauptstudium sehr frei entscheiden kann, auf welchen Bereich der BWL und/oder VWL man sich spezialisieren möchte. Man kann seinen eigenen Studienplan sehr flexibel auf die eigenen Interessen abstimmen und bei dem großen Modulangebot besteht somit die Möglichkeit sich bereits während des Bachelorstudiums intensiv auf eine Fachrichtung bzw. auf eine  Fächerkombination zu spezialisieren.  

Für eine zukünftige Position in einem wahrscheinlich international operierenden Unternehmen wird  der hohe Fremdsprachenanteil des IBS Studiums meiner Meinung nach von sehr großem Vorteil sein, da ein absolut verhandlungssicheres Englisch und eine weitere Fremdsprache mittlerweile oft vorausgesetzt werden. 

Zudem ist es sehr wichtig dass man in der Lage ist, sich mit möglichen Problemstel-lungen und Besonderheiten auseinanderzusetzen, die auftreten, wenn Managemententscheidungen bezüglich eines oder mehrerer fremder Länder zu treffen sind. In den Sprach- und Kulturmodulen wird man zumindest auf die Theorie sehr gut vorbereitet und man lernt wie wichtig es in der späteren Praxis sein wird, die kulturellen- und institutionellen Gegebenheiten eines Landes unbedingt zu berücksichtigen. 

Das Bachelorstudium IBS ist ein optimaler Mix aus Sprachen, Soft-Skills, Fach- und Methodenwissen mit dem man sich gut auf ein anschließendes Masterstudium bzw. die Arbeitswelt vorbereiten kann.

Holger Meyer, WiWi (B.Sc.)

Persönliche Angaben

Alter27
StudiengangWirtschaftswissenschaften (B. Sc.)
SchwerpunkteTaxation, Accounting & Finance
Voraussichtliches Jahr
des Abschlusses
2012
Bereits besuchte
Studienorte
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Blick auf mein Studium

Für meine Entscheidung, ein wirtschaftswissenschaftliches Studium in Paderborn aufzunehmen, waren im Wesentlichen zwei Faktoren ausschlaggebend: Dies waren die Attraktivität des Standortes einerseits und das breite Angebot in meinem gewünschtem Schwerpunktbereich "Taxation, Accounting and Finance" anderseits. Die Offenheit, mit der sich junge Menschen verschiedenster Fachbereiche und Nationalitäten auf dem Campus der Universität Paderborn begegnen und miteinander in Kontakt kommen, hat mir sehr geholfen, in dieser für mich zunächst fremden Stadt Fuß zu fassen und innerhalb kürzester Zeit neue Freunde kennen zu lernen.

An meinem Studium gefallen hat mir die breite fachliche Einführung in die Basisthemen der Wirtschaftswissenschaften innerhalb der Assessmentphase sowie die sich daran anschließenden Freiheiten bezüglich der Modulwahl im Rahmen der Profilierungsphase. So konnte ich mir fundierte Grundkenntnisse in allen wesentlichen Bereichen aneignen, ohne dabei mein primäres Interessengebiet, das Rechnungswesen, aus dem Fokus zu verlieren.

Eine besondere Stärke der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist meines Erachtens die gute Atmosphäre, in welcher die Studierenden mit ihren Professoren und deren Mitarbeitern in Kontakt treten. Trotz voller Hörsäle mit mehreren Hundert Studierenden konnte ich persönlich die Erfahrung machen, dass mir jederzeit ein Ansprechpartner für meine Probleme und Bedürfnisse im Studium zur Verfügung stand. Geholfen hat mir, neben den umfangreichen Mentoren- und Coachingprogrammen sicherlich in diesem Zusammenhang auch meine Mitgliedschaft in der Fachschaft Wirtschaftswissenschaften.
Neben vielen neuen und teils intensiven Freundschaften habe ich hier auch viele interessante Möglichkeiten für eigenes Engagement während meines Studiums gefunden. So konnte ich mich zum Beispiel in diversen Kommissionen als studentischer Vertreter mit meinen Ideen in die akademische Selbstverwaltung einbringen und in konstruktiven Dialogen mit Professoren und Mitarbeitern einen kleinen Eigenanteil an der stetigen Weiterentwicklung und Verbesserung der Lehrbedingungen leisten. Positiv überrascht hat mich in diesem Zusammengang insbesondere die Offenheit, mit der die Vertreter der Universität und insbesondere der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften auf die Belange der Studierenden eingegangen sind. So konnten aus meiner Sicht viel für die Qualität der Lehre getan werden.

Dennoch gibt es auf diesem Gebiet auch weiterhin noch Verbesserungsbedarf. Denn obwohl bereits viel Geld in weiteres Lehrpersonal, neue Hörsäle und Seminarräume investiert wurde, werden auf diesem Gebiet auch in Zukunft stetige Anstrengungen notwendig bleiben. So zeigt sich beispielsweise, dass die Arbeitsplatzkapazitäten, insbesondere während der Prüfungsphasen, mehr als ausgelastet sind.

Ich bin dennoch überzeugt, dass die Universität Paderborn mit innovativen und intelligenten Konzepten gut für die Zukunft gerüstet ist und so steht für mich bereits fest, dass ich nach meinem Bachelorabschluss auch mein Masterstudium in Paderborn absolvieren möchte, um so meinem Berufsziel im Bereich der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung näher zu kommen.

Daniel Müller, Winfo (M.Sc.)

Persönliche Angaben

Alter23
StudiengangWirtschaftsinformatik (M. Sc.)
Voraussichtliches Jahr
des Abschlusses
2012

Blick auf mein Studium

Ich habe mich aus zwei Gründen für ein Studium in Paderborn entschieden. Zunächst einmal war Paderborn der Studienort, der am nächsten zu meiner Heimat lag und zugleich das Fach Wirtschaftsinformatik anbot. Der zweite Grund war der gute Ruf in diesem Fachbereich. Darüber hatte ich mich noch in der Schulzeit in verschiedenen Quellen informiert. Diese Kombination hat mich überzeugt, nach Paderborn zu kommen.

In Paderborn hat es mir auch gleich so gut gefallen, dass ich nicht nur mein Bachelor-Studium hier verfolgt habe, sondern auch direkt im Anschluss mein Master-Studium in Paderborn begonnen habe.

Dieses steht nun kurz vor dem Abschluss, sodass ich mit Blick auf die vergangenen Jahre sagen kann, dass mir im Studium am besten die Veranstaltungen gefallen haben, die analytisch fordernd sind und einen dazu bringen über das aktuelle Thema selbst nachzudenken. Hinzu kommen die Veranstaltungen, in denen es nicht nur um Theorie ging, sondern in denen zugleich auch praktische Methoden und Verfahren vermittelt wurden.
Mir hat ebenfalls gut gefallen, dass der Fachbereich Wirtschaftsinformatik durch vier Lehrstühle vertreten ist und somit eine große Bandbreite an Themenfeldern abdeckt. Da man im Grundstudium alle diese Bereiche kennenlernt, konnte man sich auch gut orientieren und so seine eigenen Präferenzen im späteren Verlauf des Studiums wählen.

Besonders gut funktioniert das im Master-Studium. Da man keine Pflichtveranstaltungen hat, kann man hier größtenteils Veranstaltungen nach seinen persönlichen Interessen wählen. Diese Freiheit war unter den bereits oben genannten Gründen, mein Studium in Paderborn nach dem Bachelor fortzusetzen.

Blick in meine Zukunft

Während meines Bachelorstudiums hatte ich die Möglichkeit als Tutor an einem Lehrstuhl mitzuarbeiten. Glücklicherweise war die entsprechende Veranstaltung auch in dem Themenfeld des Operations Research angesiedelt, das mich am meisten interessiert hat und immer noch interessiert. 

Durch das regelmäßige Vorstellen von Aufgaben, Lösungen und Vorlesungsinhalten innerhalb dieser Tutorien, hat sich meine Fähigkeit frei zu sprechen wesentlich verbessert. Ich denke diese Fähigkeit wird nach meinem Studium weiterhin sehr wichtig sein, um in kurzer Zeit mit präzisen Worten, schwierige Sachverhalte zu erklären.

Über den Lehrstuhl an dem ich zu dem Zeitpunkt meines Studiums gearbeitet habe, hatte ich die Möglichkeit Kontakt zu einer in Paderborn ansässigen Firma zu knüpfen. Seitdem arbeite ich dort und versuche mein Wissen im Bereich des Operations Research einzusetzen. Gleichzeitig ist es aber auch eine gute Möglichkeit darüber hinaus weiter Erfahrungen zu sammeln. Grundvoraussetzung dafür sind jedoch die Methoden, die ich zuvor in diversen Veranstaltungen kennengelernt habe. Ohne dieses Wissen, wäre es nur sehr schwer möglich, hier einen vernünftigen Beitrag zu leisten. 

Die Universität der Informationsgesellschaft