Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
|

TRR 266 Lecture Series: virtuelle Gastvorlesung von Sabrina Gerken und Matthias Schmidt an der Universität Paderborn

Sabrina Gerken und Matthias Schmidt (beide Steuerberater bei EY) gaben im Rahmen der TRR 266 Lecture Series Einblicke in ihre tägliche Praxis zur Bilanzierung von laufenden und latenten Steuern. In ihrem virtuellen Gastvortrag diskutierten sie zusammen mit Studierenden und Wissenschaftlern über die Transparenz von steuerlichen Anhangangaben.

„Ein gutes Tax Accounting ist ein echter Wettbewerbsvorteil“, betonte Matthias Schmidt, Director bei EY, und stellte so die besondere Bedeutung des Tax Accountings für Unternehmen heraus. Zusammen mit seiner Kollegin Sabrina Gerken, die nach ihrem Masterstudium in Paderborn in die Praxis gewechselt ist, gewährte er Einblicke in die tägliche Arbeit in einer der weltweit größten Steuerberatungsgesellschaften. Den Studierenden zu verdeutlichen „wie wir arbeiten – vom handelsrechtlichen zum steuerlichen Ergebnis“ war beiden dabei besonders wichtig. Zusammen mit Studierenden und Wissenschaftlern diskutierten die Praktiker auch über steuerliche Auswirkungen der konzeptionellen Unterschiede zwischen HGB (Gläubigerschutz) und IFRS (Investorenorientierung).

Im Fokus der Vorlesung standen insbesondere steuerliche Anhangangaben und die steuerliche Überleitungsrechnung als deren „Herzstück“. Aus welchen Gründen weisen manche Unternehmen trotz hoher Gewinne nur geringen Ertragsteueraufwand aus? Ohne transparente Anhangangaben beispielsweise zu bilanziellen und außerbilanziellen Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz wären latente Steuern, Steuerrückstellungen oder der in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesene Steueraufwand oft nicht nachvollziehbar. Dies betrifft beispielsweise die Nutzung von steuerlichen Verlustvorträgen oder Dividendenzahlungen, die gem. § 8b KStG nicht doppelt mit Ertragsteuern belastet werden sollen und daher beim Empfängerunternehmen weitgehend steuerfrei sind.

Als Teil der „TRR 266 Lecture Series“ bot der Vortrag den Wissenschaftlern des „TRR 266 Accounting for Transparency“ erneut die Gelegenheit, sich mit Vertretern aus der Praxis intensiv über steuerliche Transparenz auszutauschen: DAC 6 (Meldepflicht von steuerlichen Gestaltungen) und CbC-Reporting (länderbezogene steuerliche Berichterstattung) sind nicht nur in der steuerlichen Praxis hochaktuelle Themen. Im Rahmen des Gastvortrags diskutierten die Praktiker zusammen mit den Paderborner Wissenschaftlern unter anderem diese zentralen Fragen: Was ist steuerliche Transparenz? Wann betonen Unternehmen ihre Konzernsteuerquote in der öffentlichen Kommunikation besonders? Und welche Bedeutung hat steuerliche Transparenz für Unternehmen?

Kontakt

Caren Sureth-Sloane

Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane

Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft