Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
|

Verstärkung für die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn: Prof. Dr. Tobias Jenert tritt Professur an

 

Seit 1. April verstärkt Prof. Dr. Tobias Jenert die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn.

Mit der Professur für Wirtschaftspädagogik, Schwerpunkt Hochschuldidaktik und -entwicklung, ergänzt er das breite Bildungsforschungsspektrum der Universität

Der 34-Jährige stammt aus dem bayerischen Simbach am Inn, studierte in Augsburg und arbeitete seit 2008 zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftspädagogik (IWP) im Umfeld des St. Gallener Wirtschaftspädagogen Prof. Dr. Dieter Euler. Im Rahmen eines Stipendiums des Schweizerischen Nationalfonds promovierte er und war bis 2011 Projektleiter und Post-Doc-Forscher am IWP. 2017 übernahm er als Assistenzprofessor an der Universität St. Gallen die Leitung des Competence Centre for Educational Development and Research in Higher Education (CEDAR). In der Lehre fokussierte er sich auf die Aus- und Weiterbildung von Wirtschaftslehrenden sowie Bildungsverantwortlichen in Unternehmen.

Sein Credo entspricht auch weitgehend seinem Programm für Forschung und Lehre an der Universität Paderborn: „Die Wirtschaftspädagogik eignet sich hervorragend, um das Lernen und Lehren an Hochschulen umfassend zu untersuchen: Einerseits adressiert sie mit der pädagogisch-didaktischen Perspektive die Mikro-Ebene von Lehr- und Lernprozessen. Andererseits helfen Modelle der Curriculumforschung, die Meso-Ebene der Hochschulbildung zu verstehen und zu gestalten, also z. B. Studiengänge und Module. Organisationstheoretische Konzepte ermöglichen es schließlich, sich differenziert mit den Rahmenbedingungen von Bildungsprozessen an Hochschulen auseinanderzusetzen. Dazu gehören neben den institutionellen Besonderheiten von Hochschulen natürlich auch die Anschluss-systeme und die Übergänge in die und aus den Hochschulen.“

Die Universität der Informationsgesellschaft