Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
|

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften verabschiedete Absolvent*innen

„Bildung schützt vor Dummheit nicht“ – unter diesem Motto wurden auf dem Tag der Wirtschaftswissenschaften am Samstag, 16. November, in einem feierlichen Rahmen die Absolvent*innen sowie die Promovierten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paderborn geehrt.

Etwa 225 Absolvent*innen waren mit ihren Familien und Freunden erschienen, sodass insgesamt mehr als 900 Personen die Veranstaltung direkt im Auditorium maximum der Universität oder per Live-Übertragung im Hörsaal L1 verfolgten.

In ihrer Begrüßung betonte Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane, Dekanin der Fakultät, dass die Bachelor- und Masterabsolvent*innen allen Grund hätten, optimistisch und selbstbewusst ins Berufsleben zu starten. Ausgestattet mit Fachwissen, Transfer-, aber auch sozialen Kompetenzen, gelte es nun, neue Verantwortung zu übernehmen. Die nachweislich sehr guten Platzierungen der Paderborner Wirtschaftswissenschaften in verschiedenen Rankings zu Leistungen in Forschung und Lehre dokumentierten die hohe Qualität ihres Studiums. Prof. Dr. Volker Schöppner, Vizepräsident für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement, stimmte mit seinem Grußwort aus dem Präsidium in den positiven Grundtenor ein. Die Studiengänge der Fakultät seien in Hochschule und Praxis hoch angesehen und würden unter Einbeziehung der neusten Forschungsprojekte in den nächsten Rankings voraussichtlich noch besser abschneiden. In der studentischen Festrede sprachen sich die früheren Fachschaftsrats- bzw. AStA-Mitglieder Lisa Kürpick und Norina Poetter und allen Absolvent*innen ein großes Kompliment für das Erreichen des Studienabschlusses aus. Außerdem riefen Sie ihre ehemaligen Kommiliton*innen dazu auf, ihre Erinnerungen an die Studienzeit als ein Gedankenmuseum zu betrachten, in welchem alle Erinnerungen an diese Zeit festgehalten würden.

Prof. Dr. Guido Schryen, Prodekan für IT & Öffentlichkeitsarbeit, hielt die Laudatio zum diesjährigen „Lehrpreis der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften für besonderes Engagement in der Lehre“, der an Juniorprofessorin Dr. Regina Ortmann ging (Link zur Pressemitteilung).

Die ursprünglich geplante Alumnus-Festrede von Dr. Elke Eller, die aus Krankheitsgründen leider ausfiel, wurde durch ein spontanes Interview mit Burkhard Peters von PwC und Sven Westphälinger von der KPMG ersetzt, die Fragen des Moderators Dr. Kostja Siefen beantworteten. Die beiden rieten den Absolvent*innen, nie aus den Augen zu verlieren, dass ihre zukünftigen Jobs vermutlich „nicht über Leben und Tod entscheiden“. Sie forderten die Absolvent*innen auf, sich selbst die Erlaubnis zu geben, auch mal Fehler zu machen und nicht alles zu ernst zu nehmen. Außerdem sollten sie nicht nur das Geld im Blick haben, sondern bei der Wahl des zukünftigen Arbeitsplatzes in erster Linie darauf achten, was ihnen Freude bereitet und Spaß macht. Die akademische Ausbildung an der Universität Paderborn sei außerdem qualitativ sehr hochwertig und die Absolvent*innen sollten nicht zögern, ihre Qualitäten auch ins rechte Licht zu stellen.

Der Moderator Dr. Kostja Siefen schloss die Veranstaltung mit dem Hinweis: „Bildung schützt vor Dummheit nicht.“

Text: Karen Henkefend

Die Universität der Informationsgesellschaft