Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
|

Forschungsseminar durchgeführt: Finanzmärkte und Banken im Fokus von Doktoranden

Die Universität Paderborn war jüngst das Ziel zahlreicher Wissenschaftler aus dem Bereich Banken, Finanzwesen und Risikomanagement. In einem zweitägigen Forschungsseminar tauschten sich rund 50 Doktoranden und Professoren von 13 Universitäten zu ihren Forschungsarbeiten aus und diskutierten über aktuelle Entwicklungen im Finanz- und Bankenbereich.

Gastgeberin Frau Prof. Dr. Bettina Schiller, Lehrstuhl für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der Universität Paderborn, freute sich über die rege Teilnahme: „Forschung lebt vom Austausch. Ich finde es wichtig, dass sich die Doktoranden unterschiedlicher Universitäten stärker vernetzen und dass ihnen Raum gegeben wird, ihre Forschungsergebnisse vorzustellen.“ Das Seminar gibt es bereits seit mehreren Jahren und wird von der zur UniCredit-Gruppe gehörenden HypoVereinsbank begleitet und unterstützt.

Schwerpunktmäßig standen Forschungsarbeiten zur Stabilität und Risikoanfälligkeit der Finanzmärkte im Fokus. Wie wirken sich gesetzgeberische Regulierungsvorschriften in Form von Liquiditätsrisikokennzahlen auf den Handlungsspielraum und die Kreditvergabe von Banken aus? Hiermit beschäftigte sich André Ruwisch (Universität Osnabrück). Herr Haoshen Hu (Universität Oldenburg) setzte sich in seiner Präsentation mit der Frage auseinander, welche Effekte Ratingveränderungen haben und ob es Besonderheiten in Krisenzeiten gibt. Veränderungen bei den Geschäftsmodellen börsennotierter US-amerikanischer Private-Equity-Gesellschaften und deren Auswirkungen auf Finanz- und Realwirtschaft stellte Patrick Harnischmacher von der Universität Düsseldorf vor.

Einen weiteren Schwerpunkt stellte die Erforschung von Anlagestrategien und Bankgeschäftsmodellen dar. Hier ging es zum einen darum, ob die Vorteile eines engen Beziehungsmanagements durch die Bank empirisch nachgewiesen werden können. Zum anderen wurde das Phänomen „Social Trading“ unter die Lupe genommen. Dort übertragen private Einzelinvestoren ihre Vermögensentscheidungen treuhänderisch einem anderen Anleger.

Die Organisatoren freuten sich über eine positive Resonanz der Teilnehmer. Der nächste Austausch soll nun im Herbst in Bremen stattfinden.
 

Kontakt:

Christian Brockschnieder
Universität Paderborn
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Center for Risk Management (CeRiMa)
Tel.: 05251-60-3194
christian.brockschnieder[at]wiwi.upb.de 
www.upb.de/cerima

Die Universität der Informationsgesellschaft