Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
|

COVID-19 und Handelsaktivitäten von Privatinvestoren: Studie der Universität Paderborn attestiert Anstieg

Wie reagieren Privatinvestor*innen auf den Ausbruch von COVID-19?

Expert*innen, Politiker*innen und Medien zeichnen bislang ein uneinheitliches Bild von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Auch Reaktionen von individuellen Markteilnehmer*innen sind nur schwer prognostizierbar. Eine aktuelle Studie der Universität Paderborn kommt nun zu dem Ergebnis, dass Investor*innen seit Ausbruch der Pandemie deutlich mehr Handel betreiben. Sowohl die Anzahl an Investor*innen, die auf den Finanzmärkten aktiv sind, als auch deren durchschnittliche Handelsaktivitäten sind demzufolge angestiegen.

„Wir nutzen Handelsdaten eines Discount Brokers auf Einzeltransaktionsbasis, um die Reaktionen zu untersuchen“, sagt Jun.-Prof. Regina Ortmann, PhD von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Eine Verdopplung der COVID-19 Fälle hat laut der Wissenschaftlerin zu einem Anstieg der durchschnittlichen wöchentlichen Handelsintensität um 13,9% geführt. „Die vermehrte Handelsaktivität ist besonders ausgeprägt bei männlichen und älteren Investoren und betrifft vor allem den Aktien- und Indexhandel. Insgesamt zeigt sich aber kein einheitliches Bild bezüglich der zukünftigen Erwartungen der Investoren“, sagt Jun.-Prof. Dr. Matthias Pelster, ebenfalls Autor der Studie. Außerdem zeige sich, dass Investor*innen infolge des 9.99%-Einbruchs des Dow Jones Industrial Average am 12. März signifikant geringere Hebelpositionen in allen Anlageklassen einnehmen. „Das ‚Hebeln‘ von einzelnen Positionen ist ein wichtiger Katalysator von spekulativem Handel, weil es die Möglichkeit extremer Renditen erhöht und es Anlegern ermöglicht, größere Positionen einzunehmen, als sie sich mit ihrem eigenen Geld leisten können“, so Pelster weiter.

„Insgesamt spiegelt das Anlegerverhalten in unserer Analyse somit das kontroverse Meinungsbild von Experten, Politikern und Medien bezüglich der wirtschaftlichen Auswirkungen und der erwarteten Entwicklung wider“, fasst Dr. Sascha Tobias Wengerek zusammen, der die Studie zusammen mit Ortmann und Pelster durchgeführt hat. Während zahlreiche neue Investoren auf den Finanzmärkten aktiv werden, agieren die Investoren doch im Durchschnitt etwas vorsichtiger und gehen weniger riskante Positionen ein. 

Zur Studie (Englisch): go.upb.de/covid19trading

Kontakt

Regina Ortmann

Jun. Prof. Regina Ortmann, Ph.D.

International Business Taxation

Zur Person
Matthias Pelster

Prof. Dr. Matthias Pelster

Finance

Finance

Zur Person
Sascha Tobias Wengerek

Dr. Sascha Tobias Wengerek

Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Investition

Forschung und Lehre

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft