Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Erfahrungsbericht zum Masterstudium International Economics von Nadja Maraun

Die Wahl des Masterstudienganges fiel mir ziemlich leicht. Erstens hatte ich hier an der UPB bereits meinen Bachelor bestanden und war von der Atmosphäre der Uni begeistert. Kurze Wege, Mensa, Caféte, Pub aber auch die Möglichkeiten sich zu engagieren sind hier ebenso zu nennen wie auch immer hilfsbereite und freundliche Professoren und Mitarbeiter. Doch auch der Studiengang International Economics hat einiges zu bieten. Die Volkswirtschaft ist ein spannendes und sehr weit gefächertes Feld. Auch das Modulangebot der Universität, obwohl nicht übermäßig groß, vermag es sehr gut, dieses weite Feld in all seinen Facetten zu beleuchten. Es gibt neben den Modulen, die sich klassisch der Mikro- oder Makroökonomie zuordnen lassen auch ein breites Angebot an Methodenmodulen und Kursen aus der BWL, die ökonomische Konzepte nutzen. Des Weiteren ist der Studiengang  forschungsorientiert, sodass man nicht nur Modelle anderer Wissenschaftler kennenlernt sondern auch selbst aktiv werden kann. Fast alle Module sind zudem in Englisch, sodass man auch hier seine Fähigkeiten verbessern kann und lernt auch Fachliteratur zu verstehen.
Nicht zuletzt möchte ich noch anmerken, dass das Betreuungsangebot sehr gut ist. Zum einen ist der Studiengang nicht ganz so groß und somit sind auch die Veranstaltungen überschaubarer als noch im Bachelor, zum anderen wird einem meist schnell und unbürokratisch weitergeholfen.

Erfahrungsbericht zum Masterstudium International Economics and Management von Anja Wöstenkühler

Bereits während meines IBS Bachelorstudiums an der Uni Paderborn ging ich besonders gerne zu den VWL Kursen. Mir gefielen der Bezug zum aktuellen internationalen Wirtschaftsgeschehen sowie die Kombination von anwendbaren Methoden und Theorien. Der Masterstudiengang International Economics and Management passte somit wunderbar in mein Profil.

Ich fand es zudem interessant, einen englischsprachigen Studiengang zu belegen, ohne Einschränkungen in meiner Kurswahl durch vorgeschriebene Sprachmodule zu haben. Der Aspekt des englischsprachigen Studiengangs kam auch später in Gesprächen mit Freunden, Bekannten und potentiellen Arbeitgebern stets sehr gut an. Außerdem lässt sich natürlich ein Auslandssemester bestens integrieren oder, in meinem Fall, ein Kurs an der Summer School in Finnland. Insgesamt ist das Betreuungsangebot in diesem Studiengang wesentlich persönlicher als man es von den großen Bachelorveranstaltungen kennt. Daher kann man sich unkompliziert und schnell mit den Professoren besprechen und seinen individuellen Studienverlauf erstellen. Zudem wird der persönliche Kontakt durch Veranstaltungen wie die Christmas Reception verstärkt, so dass man auch mal informell ins Gespräch kommt.

Durch mittlerweile nur noch 20 ECTS in Pflichtmodulen ist es einem möglich, methodische Grundkenntnisse zu erlangen und sich ansonsten aus dem vielseitigen Modulangebot nach eigenem Interesse Kurse zusammenzustellen. Dadurch bleibt es einem freigestellt, ob man sich in den Gebieten Economics und Management eher breit aufstellen oder spezialisieren möchte. Insgesamt sind die Module im Gegensatz zum Bachelor sehr interaktiv und unterschiedlichste Prüfungsmodalitäten ersetzen oder ergänzen Abschlussklausuren.

Erfahrungsbericht zum Masterstudium International Economics von Mohamed Salah Mansour

Nach dem Abschluss meines Bachelorstudiums habe ich mich für den Masterstudiengang "International Economics" an der Universität Paderborn aufgrund der internationalen Ausrichtung des Studiums und dem auswahlreichen Modulangebot entschieden. Besonders interessant fand ich die Gestaltung des Betreuungsangebots. Da die Masterveranstaltungen im Rahmen des Studiengangs mit relativ kleinen Teilnehmerzahlen charakterisiert sind, erhalten Studenten eine individuelle und persönliche Betreuung durch die Professoren. Der Studiengang "International Economics" ist zum einen sehr forschungsorientiert ausgerichtet, und bietet dadurch - wie in meinem Fall - eine optimale Vorbereitung für eine anschließende Dissertation und zukünftige Karriere im Wirtschaftsforschungsbereich. Auf der anderen Seite vermittelt einem der Studiengang für das anschließende Berufsleben das notwendige praxisorientierte Fachwissen. Beispielweise konnte ich die im Studium erworbenen Theoriekenntnisse und analytischen Methoden im Rahmen verschiedener Praktika und studentischer Tätigkeiten wie am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), am Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW), bei der Friedrich Ebert Stiftung sowie im Rahmen von diversen Sommerschulen u.a. bei der Deutschen Bundesbank anwenden.

Besonders interessant fand ich außerdem, dass sich der Studiengang "International Economics" mit einem Ostasien-Wirtschaftsschwerpunkt verbinden lässt. Hierfür hat man als Masterstudent die Möglichkeit, sich für das "Asian Studies in Business and Economics" (ASBE) Programm zu bewerben, das die Universität Paderborn in Kooperation mit Partnerhochschulen in China, Japan und Korea ausrichtet. So konnte ich beispielsweise als Teilnehmer am ASBE-Programm ein Auslandssemester an der Ehwa University in Seoul, Südkorea absolvieren. Neben den Optionen für ein Auslandssemester bietet der Studiengang auch diverse Möglichkeiten, an verschiedenen Sommerschulen und Workshops teilzunehmen. Ich war zum Beispiel Teilnehmer am 6. Internationalen Studienforum an der Chiang Mai University in Thailand, wo ich die Universität Paderborn repräsentieren konnte.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass ich mit meiner Entscheidung für den Masterstudiengang "International Economics" an der Universität Paderborn mehr als zufrieden bin - nicht zuletzt, da mir die während meines Studiums gewonnen Erfahrungen nun in meiner weiteren wissenschaftlichen Forschungsarbeit als ideale Wissensbasis dienen. Am Anfang meines Studiums hatte ich mir zwar einige Gedanken wegen des Standortes gemacht. Rückblickend konnten sich diese Bedenken nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil, die Stadt Paderborn bewies sich als ein optimaler Ort zum Studieren.

Die Universität der Informationsgesellschaft