Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Foto: Adelheid Rutenburges

Foto: Adelheid Rutenburges

Foto: Adelheid Rutenburges

Foto: Adelheid Rutenburges

|

Spitzenplätze für Masterstudiengänge im CHE-Ranking 2017

Gespräch mit Prof. Dr. H.-Hugo Kremer, Studiendekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Im Dezember 2017 ist ein neues Ranking für die Masterstudiengänge in BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) veröffentlicht worden. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn hat mit ihren Masterstudiengängen einen Platz in der Spitzengruppe erreicht. In diesem Beitrag werden wir die Ergebnisse kurz mit Herrn Kremer, Studiendekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, besprechen.

Masterstudiengänge insgesamt Spitze

Das CHE ordnet Masterstudiengänge in vier Kategorien ein: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften. Unsere Fakultät taucht in drei dieser Rankings auf, in reiner VWL wird kein Masterstudiengang anbeoten:

  • Zu den BWL Rankings gehören die Masterstudiengänge M.Sc. Betriebswirtschaftslehre und M.Sc. International Business Studies.
  • Das Wirtschaftsinformatik Ranking enthält die Master M.Sc. Wirtschaftsinformatik und M.Sc. Management Information Systems.
  • Die M.Sc. International Economics and Management gehört zum Wirtschaftswissenschaften-Ranking.

Die Fakultät bietet zusätzlich noch einen Master of Education (M.Ed.) und einen Master of Science (M.Sc.) in Wirtschaftspädagogik an, für welche es momentan kein neues Ranking gibt.

In elf der zwölf Kategorien landeten die Wirtschaftswissenschaften in der Spitzengruppe des Rankings, lediglich in einer Kategorie („Studierbarkeit“) in der Mittelgruppe. Bei den Bewertungen im Spitzenbereich stechen vier Kategorien besonders hervor, in denen sich die Wirtschaftswissenschaften deutlich vom Mittelwert der übrigen Hochschulen abheben. Dies sind die Bereiche:

  • „Unterstützung im Studium“;
  • „Unterstützung von Auslandsaufenthalten“;
  •  „Räume“;
  • „Wissenschaftsbezug“. 

Mit ihren besonders guten Bewertungen landete die Uni Paderborn in der Kategorie „Allgemeine Studiensituation“ insgesamt in der Spitzengruppe der Universitäten für das Fach Wirtschaftswissenschaften. „Wir sind stolz und freuen uns sehr, dass wir so gute Noten beim CHE-Ranking bekommen haben.“, sagt Herr Kremer, Studiendekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. „Dass unsere Studiengänge dort hervorgehoben werden und dass wir Spitzenplätze erhalten, zeigt vor allem, dass Paderborn, und damit die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, ein attraktiver Studienort für regionale und überregionale Studierende ist.“

Sehr gute Studiensituation

Im Gesamturteil zur „Studiensituation“ ist die Fakultät in die Spitzengruppe eingeordnet.  Wie müssen wir die Studiensituation interpretieren? „Wir haben insbesondere überdurchschnittliche Noten für unser Lehrangebot erhalten. Auch die Unterstützung im Studium wird hervorgehoben, das heißt die Betreuungssituation, die in Paderborn vorherrscht. Wir sind sehr froh, dass wir bei gut ausgelasteten Studiengängen eine derartige Rückmeldung bekommen. Außerdem bieten unsere Studiengänge gute Profilierungswahlmöglichkeiten: Studierende können bei uns ihre eigenen Profile konzipieren und umsetzen.“

Kurze (Kommunikations-)Wege

Das Feedback von Studierenden spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Studienprogramms, wie zum Beispiel bei den Profilierungsmöglichkeiten. „Wir sind immer im Gespräch mit Professoren, Lehrenden, der Praxis, aber auch Studierenden, in welcher Form zum Beispiel Profile sinnvoll sind und wie wir wissenschaftliche Ergebnisse und Theorien aufnehmen können. Damit haben wir ein diskursives System entwickelt, wobei die individuellen Programme schrittweise entwickelt und konkretisiert werden können.“  

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass die Fakultät beim CHE-Ranking hervorragende Ergebnisse erhält:  Auch die Bachelorstudiengänge werden immer gut bewertet und auch in früheren Rankings gehörten die Masterstudiengänge zur Spitzengruppe. „Um diese Spitzenposition zu behalten, versuchen wir immer wieder in Kommunikation mit den Studierenden zu stehen. Unsere Campus Universität hat kurze Wege und das kann man auch tatsächlich erleben - es sind nicht nur kurze Wege zum Gebäude, sondern auch kurze Kommunikationswege. Darauf legen wir auch viel Wert. Das heißt, Studierende gestalten das Programm mit und sind Teilelement unserer Erfolgsstrategie. So verstehen wir uns.“

Internationalität

Kurze Wege und Überschaubarkeit kennzeichnen den Campus Paderborn. Die Universität und Fakultät sind dabei auch regional und international stark vernetzt. Das wird ebenfalls in dem Ranking deutlich angesprochen und bewertet - durch die guten Noten im Bereich Internationalität. „Von außen wird Paderborn etwas provinziell wahrgenommen, interessanterweise bekommen unsere Studiengänge jedoch hervorragende Noten im Bereich der Internationalisierung. Das heißt, Paderborn ist mitten in der Welt mit den Studiengängen.“   

Das Ranking lässt nicht nur zum Ausdruck kommen, dass die Studiensituation gut ist, die Studiengänge international ausgerichtet sind und einen hohen Wissenschaftsbezug haben, sondern vor allem auch, dass es nicht nur einen hervorgehobenen Studiengang gibt. „Wir können sehr selbstbewusst sagen: Egal was Sie an unserer Fakultät studieren, Sie werden ein vernünftiges, hochwertiges Studium bekommen.“

Weitere Informationen zum CHE-Ranking finden Sie hier: https://ranking.zeit.de/che/de/

Weitere Informationen zu unseren Studiengängen finden Sie hier: https://wiwi.uni-paderborn.de/studium/studienangebot/master/

Ansprechpartner

H.-Hugo Kremer

Prof. Dr. H.-Hugo Kremer

Wirtschafts- und Berufspädagogik
Lehrstuhlinhaber

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft