Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Show image information
Show image information
Show image information

Photo: Adelheid Rutenburges

|

Vortrag von Prof. Ulf Schiller am 17. Januar 2017 an der Universität Paderborn

Dienstag, 17.01.2017 | 14.00 - 16.00 Uhr | Q5.245

TAF Research Seminar, Prof. Ulf Schiller 

Am 17. Januar 2017 hält Prof. Ulf Schiller (Universität Basel) im Rahmen des TAF Research Seminars im Raum Q5.245 einen Vortrag zum Thema:

„ Bank runs and accounting for illiquid bank assets“

 

 

Prof. Dr. Ulf Schiller ist PwC Stiftungsprofessor für Accounting am Wirtschaftswissenschaftlichen Zentrum der Universität Basel. Er hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Köln studiert. Nach seinem PhD Studium an der Universität Köln, arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Köln. Nach seiner Habilitation war er Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensrechnung und Controlling, an der Universität Tübingen. Im Anschluss daran wurde er Lehrstuhlinhaber für Accounting an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Professor und Leiter des Institutes für Unternehmensrechnung und Controlling an der Universität Bern.

Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Rolle von Rechnungslegungsinformation in Märkten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Einfluss, den Rechnungslegungsstandards auf das Marktgleichgewicht haben.

 

Publikationen:

„Cost-based transfer pricing“ (with Thomas Pfeiffer & Joachim Wagner) in: Review of Accounting Studies 2011

„Option contracts in supply chains“ (with Sabine Böckem) in: Journal of Economics and Management Strategy 2008

„An economic perspective on transfer pricing“ (with Robert Göx) in: Handbook of Management Accounting Research Vol 2 (ed by C. Chapman, A. Hopwood, and M. Shields), Elsevier, 2007

 

The University for the Information Society