Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Show image information
Show image information
Show image information
Show image information
Show image information
Show image information

Photo: Adelheid Rutenburges

Photo: Adelheid Rutenburges

Photo: Adelheid Rutenburges

Photo: Adelheid Rutenburges

|

Schützen im Blick der Forschung

Wie zukunftsfähig sind Schützenvereine angesichts von Mitgliederschwund, Traditionsverlust und veralteten Strukturen? Und wie können sie es werden bzw. bleiben? Diesen Fragen ging die Online-Studie der Universität Paderborn im Rahmen des Forschungsprojekts „Tradition im Wandel“ nach. Nach einer vielversprechenden ersten Phase, konnte nun auch die zweite Phase der Datenerhebung erfolgreich abgeschlossen werden. An der Befragung nahmen rund 7.000 interessierte Schützen und Nicht-Schützen teil. Die Ergebnisse werden noch ausgewertet.

Vier Monate lang war die Meinung von Schützen und Nicht-Schützen gefragt. Dabei ging es um die Relevanz von Begriffen wie Gemeinschaft, Tradition oder Heimat und darum, mit welchen Attributen sie das Schützenwesen verbinden. Auch die Einstellung zur Diskussion, ob Frauen in den meist männlich dominierten Schützenvereinen aktiv werden sollten, war Teil der Umfrage. Nun ziehen die Initiatoren – das Center of Risk Management der Universität Paderborn (CeRiMa), der Bund der St. Sebastianus Schützenjugend (BdSJ und die Warsteiner Brauerei – Bilanz. „Wir sind mit dem Erfolg der Umfrage mehr als zufrieden“, freut sich Dr. Peter Becker vom CeRiMa. „Die Teilnehmerzahl hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Dadurch lassen sich nun weitere und vor allem konkrete Maßnahmen ableiten, die Ansätze zur Problemlösung liefern können.“, erklärt er.

Erste Workshops für Vereine und ihre Mitglieder

Im Kloster Hardehausen und in der Warsteiner Welt kamen am vergangenen Wochenende mehr als 100 Vertreter aller Warsteiner und Hammer Schützenvereine zusammen, um unter anderem über Vorstands- und Jugendarbeit, die Potenziale der einzelnen Vereine und wachsende Verwaltungs- und Bauauflagen zu diskutieren. „Wir verstehen uns als Partner der Schützenvereine, denen wir Lösungen für ihre Probleme liefern möchten. Durch unterschiedliche Workshops haben wir die Möglichkeit, die Vereine noch gezielter zu unterstützen“, sagt Manfred Nieder, Verkaufsdirektor der Warsteiner Brauerei. „So benötigt der eine Verein vielleicht Hilfe bei der werblichen Darstellung und Gestaltung für das Fest, der zweite Tipps für ein Programm zur Mitgliedergewinnung und der dritte Verein benötigt Unterstützung bei der Finanzierung von Renovierungsarbeiten in der Schützenhalle“, klärt er auf. Auch die Schützenvereine freuen sich über die Hilfestellung: „Für uns als Vereine ist es besonders wichtig, beteiligt zu werden, um über unsere Schwächen aber auch Stärken zu sprechen und diese aktiv anzugehen. Die Workshops bieten uns die Möglichkeit dazu“, sagt Thomas Jägermann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes der Schützenvereine von Hamm. „Wir gehen mit vielen neuen Erkenntnissen nach Hause und möchten auch im nächsten Jahr einen Workshop besuchen“, fügt er an.

Die detaillierte Auswertung der Online-Befragung läuft bereits. Die gesamten Ergebnisse stellen die Beteiligten im neuen Jahr vor.

The University for the Information Society