Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Show image information
Show image information
Show image information
Show image information
Show image information
Show image information

Photo: Adelheid Rutenburges

Photo: Adelheid Rutenburges

Photo: Adelheid Rutenburges

Photo: Adelheid Rutenburges

|

Handelsblatt VWL-Ranking 2015: Prof. Dr. Hendrik Schmitz von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn punktet mit TOP-Positionen

Das Handelsblatt hat Anfang September die Ergebnisse seines VWL-Rankings veröffentlicht. Dabei wurden im Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) die Leistungen in der Forschung von rund 3600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im deutschsprachigen Raum bewertet.

Für das Ranking lässt das Handelsblatt alle Studien erfassen, die Forschende aus dem deutschsprachigen Raum in den wichtigsten Fachjournalen der VWL publiziert haben. Betrachtet werden Publikationen in mehr als 1500 internationalen Fachzeitschriften, deren unterschiedliche Qualität berücksichtigt wird. Anhand dieser Daten werden Punkte für die einzelnen Veröffentlichungen vergeben, sodass über die Platzierung eines Forschers nicht nur die Zahl der veröffentlichten Studien, sondern auch die Qualität der Journale entscheidet.

Aus den Paderborner Wirtschaftswissenschaften erreichte im VWL-Ranking Prof. Dr. Hendrik Schmitz in der Kategorie „Beste Forschungsleistung“ Platz 62 von rund 3600 registrierten Ökonomen im In- und Ausland.

In der Kategorie „Forscher unter 40 Jahren“ punktet Hendrik Schmitz mit Platz 42.

Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften freut sich Dekan Prof. Dr. Martin Schneider über das Erreichen dieser TOP-Positionen: „Schon die Betriebswirtschaftslehre und die Wirtschaftsinformatik konnten im Anfang diesen Jahres veröffentlichen Handelsblatt BWL-Ranking Spitzenplätze erreichen. Dass nun auch in der Volkswirtschaftslehre TOP-Positionen erzielt werden, bestätigt die umfassende Forschungsorientierung an der gesamten Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.“

Prof. Dr. Hendrik Schmitz ist seit August 2014 Professor für Statistik und Quantitative Methoden der Empirischen Wirtschaftsforschung an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn.

Er studierte Volkswirtschaftslehre an der FU Berlin und der Universidad Carlos III de Madrid. 2006 wurde er Stipendiat der Ruhr Graduate School in Economics und schloss seine Promotion im Jahr 2011 an der Universität Duisburg-Essen ab. Von 2010 bis 2012 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kompetenzbereich „Gesundheit“ des RWI (Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung) und von 2011 bis 2014 Juniorprofessor für Gesundheitsökonomik an der Universität Duisburg-Essen und Mitglied des Gesundheitsökonomischen Zentrums CINCH in Essen.

Hendrik Schmitz ist Mitglied des Ausschusses für Gesundheitsökonomie des Vereins für Socialpolitik und Gewinner des Wissenschaftspreises der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie für die beste gesundheitsökonomische Veröffentlichung im Jahr 2014.

Seine Forschungsinteressen liegen in der Mikroökonometrie mit Anwendungen in der Gesundheitsökonomik, insbesondere Krankenversicherung, Angehörigenpflege und Effizienz im Krankenhaus- und Pflegeheimbereich.

 

Weitere Informationen:

Handelsblatt VWL-Ranking 2015 – detaillierte Informationen:
Das VWL-Ranking des Handelsblatts erscheint alle zwei Jahre und orientiert sich nach eigenen Angaben an international gängigen Standards zur Evaluierung wirtschaftswissenschaftlicher Forschung. Betrachtet werden Publikationen in Fachzeitschriften, deren unterschiedliche Qualität berücksichtigt wird. Für jeden Artikel in einem prominenten Fachjournal bekommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Volkswirtschaftslehre, die aus dem deutschsprachigen Raum stammen oder dort forschen, Punkte. Insgesamt werden dabei mehr als 1500 Journale berücksichtigt. Die Datenarbeit übernimmt ein renommiertes Team der Konjunkturforschungsstelle an der Schweizer Universität, der ETH Zürich. Bei der Ermittlung der Forschungsstärke werden somit Buchpublikationen und andere Kriterien, wie zum Beispiel eingeworbene Drittmittel, nicht berücksichtigt.
http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/vwl-ranking/die-methodik-so-funktioniert-das-handelsblatt-vwl-ranking/12279948.html

Handelsblatt VWL-Ranking 2015 – Platz 62 „Beste Forschungsleistung“
(von knapp 3600 registrierten Forschern im In- und Ausland)
http://tool.handelsblatt.com/tabelle/index.php?id=152&so=1a&pc=25&po=50

Handelsblatt VWL-Ranking 2015 – Platz 42 „Forscher unter 40 Jahren“
http://tool.handelsblatt.com/tabelle/index.php?id=154&so=1a&pc=25&po=25

Pressemitteilung Universität Paderborn vom 14.01.2015 „Handelsblatt BWL-Ranking 2014: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn zählt zu den forschungsstärksten Fakultäten im deutschsprachigen Raum“:
http://www.uni-paderborn.de/nachricht/65871/

Prof. Dr. Hendrik Schmitz (Universität Paderborn, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften)
https://wiwi.upb.de/dep4/statistik-und-quantitative-methoden-der-empirischen-wirtschaftsforschung-prof-schmitz/

Kontakt:
Prof. Dr. Hendrik Schmitz, Tel.: 05251 60-3213, E-Mail: hendrik.schmitz(at)upb(dot)de

The University for the Information Society