Universität Paderborn
Uni Paderborn > ... > Ökonometrie & Statistik | Prof. Kraft > Abschlussarbeiten > Mögliche Themen für Abschlussarbeiten

 

 

Themen für Abschlussarbeiten (Sommersemester 2014))

Prof. Dr. Manfred Kraft (Ökonometrie und Statistik)

(1.1.2014)

 

BA – Arbeiten

 

Die angegebene Literatur dient jeweils zur ersten Orientierung. Sie ist keineswegs als abschließende oder vollständige Literaturliste zum jeweiligen Thema zu verstehen. Zur erfolgreichen BA-Arbeit gehört auch die selbständige Literaturrecherche und die Würdigung und kritische Reflexion selbst recherchierter Quellen.

 

Dynamik der Einkommensunterschiede in Deutschland

Grabka, Markus/Jan Göbel (DIW) Wochenbericht des DIW Berlin
46 / 2013, 13-23

WSI: Verteilungsbericht 2012  

 

Kausale Effekte der Bildung von Eltern auf die Bildung von Kindern: Eine vergleichende Analyse alternativer Schätzmethoden 

Holmlund, H./M. Lindahl/E. Plug (2011): The Causal Effect of Parents‘ Schooling on Children’s Schooling: A comparison of Estimation Methods, JEL 49:3,615-651

 

Bevölkerungsdaten von Gemeinden: Neue Daten = Bessere Daten?

Minus an Menschen (SZ 4.2.14, S.5)

 

Förderbedürftige Regionen in Deutschland

Schwenger, Barbara (2013): Neue Rangfolge der förderungsbedürftigen Regionen in Deutschland. Regionale Wirtschaftsförderung 2014.  IAB Kurzbericht 22/213

 

Die Beteiligung älterer Personen am Erwerbsleben

Schöne Zahlen. SZ 28./29.12.13, S. 6

Verschiedene Publikationen des IAB

 

Economic Convergence in the EU New Member States

Szeles, M. R. (2011): Economic Convergence in the EU New Member States by Using Nonparametric Models, IWH-Diskussionspapiere January 2011, No. 2

 

Warum “seltene” Ereignisse so “häufig” auftreten

Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. The Hidden Role of Chance in Life and in the Markets, London (Penguin), 2004

Straßberger, Mario: Extremwerttheorie und Modellierung extremer Ereignisse in Finanzzeitreihen, WISU 2/06, 206-212.

 

Risiko und Ungewissheit bei Keynes, Max Weber, der österreichischen Schule der Volkswirtschaft und heute

Vogt, Peter  (2011): Risiko und Ungewissheit. Warum der Soziologe Max Weber schon 1894 mehr über die Börse wusste als die Ökonomen heute. SZ 4.1.2011, S. 13.

 

Evidenzbasierte Medizin und “Statistical Illiteracy”

Gigerenzer, G./W. Gaissmaier/L. M. Schwartz/St. Woloshin (2008): Helping Doctors and Patients Make Sense of Health Statistics. Psychological Science 8,2,53-96.

Gigerenzer (2013): Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft, Bertelsmann, Gütersloh

 

Ungleichheit: Eine verhaltensökonomische Perspektive

Stiglitz, J. (2012): Der Preis der Ungleichheit. Wie die Spaltung der Gesellschaft unsere Zukunft bedroht.

 

Inflation: Ein deutsches Trauma?

Taylor, Frederick (2013): Inflation. Der Untergang des Geldes in der Weimarer Republik und die Geburt eines deutschen Traumas.

Wagener, H.-J. (2012): Die 101 wichtigsten Fragen. Geld und Finanzmärkte, Kap. „Inflation“.

 

Mindestlohn in Deutschland: Wie viele sind betroffen?

Falck, Oliver, Simon Wiederhold (zusammen mit Andreas Knabe, Andreas Mazat), "Mindestlohn in Deutschland: Wie viele sind betroffen?", ifo Schnelldienst 66 (24), 2013, 68-73

 

Institutional Determinants of Student Achievement - Microeconometric Evidence

Link, Susanne, Institutional Determinants of Student Achievement - Microeconometric Evidence | 29.07.2013 | Monographie (Autorenschaft)

 

Qualität der akademischen Lehre: Wie lässt sich die Leistung von Professoren messen?

Guter Prof, grantiger Prof. (SZ 20.1.2014)

 

Entdeckung von Insiderhandel mittels statistischer Verfahren

Wagener, H.J. (2012): Die 101 wichtigsten Fragen. Geld- und Finanzmärkte. (Frage 87)

 

Determinanten der Innovationen bei Unternehmen

Kipar, Stefan, Determinants of Firm Innovation - Evidence from German Panel Data | 05.09.2012 | Monographie (Autorenschaft) |

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

MA - Arbeiten

 

Die angegebene Literatur dient jeweils zur ersten Orientierung. Sie ist keineswegs als abschließende oder vollständige Literaturliste zum jeweiligen Thema zu verstehen. Zur erfolgreichen MA-Arbeit gehört auch die selbständige Literaturrecherche und die Würdigung und kritische Reflexion selbst recherchierter Quellen.

 

 

Poisson-Modell und Negatives Binomial Modell: Theorie und Anwendung

Krueger Alan B./Jitka Malecková, Education, Poverty and Terrorism: Is there a Causal Connection?, the Journal of Economic Perspectives Fall 2003, 119-144.

Harman, Juliet,/B. Francis/R. Davies, Modelling Migration Histories

 

Poisson(Quasi-) Likelihood Estimator versus Negativ Binomial Estimator: Theoretical Results and Practical Hints

Wooldridge J.M. (1997): Quasi-Likelihoods for Count. In: Data Handbook of Applied Econometrics

 

Zerlegungsmethoden für lineare und nichtlineare Regressionsmodelle       

Fairhi (2003): Yale University Center Discussion Paper 873.

 

Regression Discontinuity Designs

Angrist/Pischke (2009): Mostly Harmless Econometrics. An Empiricist’s  Companion. Priceton University Press, Ch.6.

 

Heuristiken als entscheidungsunterstützende Verfahren

Michalewicz, Z./D.B. Fogel (2000): How to Solve It: Modern Heuristics, Springer, Berlin u.a.

Gigerenzer, Gerd et. al: Simple Heuristics that Make us Smart, Oxford (Oxford University Press), 2000.

 

Analogien als entscheidungsunterstützende Verfahren

Holyoak, Keith J./Paul Thagard, The Analogical Mind, American Psychologist, January 1997, 52,1,35-44.

Martin, Michael A., “It’s like…you know”: The Use of Analogies and Heuristics in Teaching Introductory Statistical Methods, Journal of Statistics Education, 11,2,2003.

 

Ein einfaches synergetisches Kapitalmarktmodell zur Erklärung von Kursschwankungen auf dem Aktienmarkt: Theoretische und empirische Aspekte

Weise, Peter (2010): Chartisten und Fundamentalisten: Wie Booms und Crashs entstehen (bisher unveröffentlichtes Manuskript).

 

The Capability Approach (CA): A New Perspective on Labor Market and Welfare Policies?

Nussbaum, Martha  and  Amartya  Sen:  The Quality of Life. (Oxford: Clarendon Press 1993)

Nussbaum, Martha: The Therapy of Desire: Theory and Practice in Hellenistic Ethics (1994); Second edition with a new introduction by the author (2009)

SASE Mini-Conference 23.-25. June 2011, Madrid (Organizer: Bartelheimer (Göttingen) Lessmann, Matiaske (Hamburg))

 

Neueste Entwicklungen in der Lehrevaluationsforschung

McPherson, Jewell, Kim (2007): What Determines Student Evaluation Scores? A Random Effects Analysis of Undergraduate Economics Classes. In: Eastern Economic Journal. 35 (1), pp. 37-51.

Carvalho Andrade, Eduardo de; Rocha, Bruno (2009): Factors Affecting the Student Evaluation of Teaching Scores: Evidence from Panel Data Estimation.

McPherson, Michael A. (2006): Determinants of How Students Evaluate Teachers. In: Journal of Economic Education. 37 (1), pp. 3-20.

 

Inequality and Unemployment in Europe

Galbraith, James K.: Maastricht 2042 and the Fate of Europe. Toward Convergence and Full Employment, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, März 2007.

 

Kompensatorische Lohndifferentiale und unbeobachtete Heterogenität

Schaffnet, Sandra/Hannes Spengler (2005): Der Einfluss unbeobachtete Heterogenität auf kompensatorische Lohndifferentiale und den Wert eines statistischen Lebens: eine mikroökonometrische Parallelanalyse mit IABS und SOEP.

 

The Economics of Ecosystems and Biodiversity (TEEB)

Pavan Sukhdev (2010): Mainstreaming the Economics of Nature: A Synthesis of the Approach, Conclusions and Recommendations of TEEB

Milliarden-Dollar-Bienen. Die Natur, unser Kapital: Wie die Wissenschaft versucht, den Wert des Artenschutzes zu beziffern (SZ 21.10.10, S.2).

 

„Failed State Index“ und Resilienz: Konzepte und Messprobleme

SZ 25.6.10, S. 11: „Eine Welt aus verlorenen Ländern“

Der Transformationsindex (BTI) der Bertelsmann Stiftung:

Change 1/2012, S. 68f

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2012): Transformationsindex BTI 2012. Politische Gestaltung im internationalen Vergleich

Acemoglu, D./J.A. Robinson (2013): Warum Nationen scheitern. Fischer, Franfurt

 

Ökonometrische Verfahren zur Messung von Segregation

Carsten Hundertmark (2013): Ökonometrische Verfahren zur Messung von Segregation. Eine theoretische und empirische Studie, SOEP-Papers 559

 

Quantitativer Formalismus – ein quantitativ empirischer Ansatz in der Literaturwissenschaft

SZ (2013): Ein Methodenfreak, SZ 26.6.2013, S. 14

Moretti, F. (2005): Graphs, Maps, Trees: Abstract Models for a Literary History

 

Evidenzbasierte Medizin und “Statistical Illiteracy”

Gigerenzer, G./W. Gaissmaier/L. M. Schwartz/St. Woloshin (2008): Helping Doctors and Patients Make Sense of Health Statistics. Psychological Science 8,2,53-96.

Gigerenzer (2013): Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft, Bertelsmann, Gütersloh

 

Predicting Financial Crisis

El-Shagi, Makram; Knedlik, Tobias; Schweinitz, Gregor von (2013): Predicting Financial Crises: The (Statistical) Significance of the Signals Approach,
in:
Journal of International Money and Finance, Vol. 35 (4), 2013, 76-103.

Nonresponse in Business Tendency Surveys: Theoretical Discourse and Empirical Evidence
Seiler, Christian (2013):  Nonresponse in Business Tendency Surveys: Theoretical Discourse and Empirical Evidence, in: Beiträge der Wirtschaftsforschung, IFO-Institut

 

Surveys are a widely used tool to answer socio-economic research question across disciplines. However, data collection can face certain problems such as nonresponding units. For household and population surveys, a large body of literature about the effects of nonresponse exist but only less is known in case of business surveys. This thesis deals with the missing values in the Ifo Business Survey which is conducted in similar form in nearly all OECD countries. The most prominent result of this survey is the Ifo Business Climate Index, a business cycle indicator for the German economy. This indicator is highly observed by entrepreneurs, analysts, politicians, journalists, academics and the general public. The results of this thesis show that business cycle indicators based on this type of questioning are very stable towards any kind of non-random missing data processes. This is shown by simulation studies as well as an estimation of the missing values. In particular, the missing values do not lead to a significant reduction in forecasting performance.

Zur Beantwortung sozioökonomischer Fragestellungen nehmen Umfragen als Methode für den empirischen Erkenntnisgewinn eine zentrale Rolle ein. Ein weitverbreitetes Problem auf der Erhebungsseite ist jedoch das Auftreten fehlender Werte, welche zu verzerrten Ergebnissen führen können. Während es für Bevölkerungs- und Haushaltsbefragungen eine umfassende Literatur zu diesem Thema existiert, ist dieses Thema im Bereich von Unternehmensbefragungen in weit geringerem Maße erforscht worden. Diese Arbeit widmet sich den fehlenden Werten im ifo Konjunkturtest, welcher in ähnlicher Form in fast allen OECD-Ländern durchgeführt wird. Das prominenteste Ergebnis dieser monatlich durchgeführten Umfrage ist der ifo Geschäftsklimaindikator, ein Konjunkturindikator für die deutsche Wirtschaft, welcher große Beachtung bei Unternehmern, Analysten, Politikern, Journalisten, Wissenschaftlern und in der breiten Öffentlichkeit findet. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass Konjunkturindikatoren basierend auf dieser Form der Befragung sehr stabil bezüglich nicht-zufälligen Ausfallprozessen sind. Dies lässt sich sowohl mit Hilfe von Simulationsstudien als auch durch die Schätzung der fehlenden Werte zeigen. Insbesondere führen die fehlenden Werte nicht zu einer Verschlechterung der Prognoseleistung des ifo Geschäftsklimaindikators.