Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Team Suhl

Foto: Adelheid Rutenburges

Allgemeine Informationen

Für Informationen über den Ablauf und das Verfassen von Abschluss- und Studienarbeiten am DS&OR Lab siehe die entsprechende Modulbeschreibung im Modulhandbuch, siehe hier und frage den jeweiligen Betreuer.

Eine Auflistung von preisgekrönten Abschlussarbeiten ist hier zu finden.

Wenn Sie in der nachfolgenden Auflistung freier Abschlussarbeiten kein passendes Thema für Sich finden und für Ihre Arbeit ein eigenes Thema vorstellen möchten, setzen Sie sich bitte mit dem Sekretariat oder mit einem unserer Mitarbeiter in Verbindung.

Anmeldung von Abschlussarbeiten

Die Anmeldung von Abschlussarbeiten erfolgt zentral über PAUL. Soll eine Arbeit beim Prüfungssekretariat angemeldet werden, so muss ein Antrag über den PAUL-Account des Studierenden gestellt werden (Studium>>Prüfungsverwaltung>>Anträge), der dann vom zuständigen Prüfungssekretariat geprüft und bewilligt wird. In einem zweiten Schritt kann der Antrag ausgedruckt und dem Betreuer zur Unterschrift vorgelegt werden. Erst nach der Unterschrift muss der Antrag beim Prüfungssekretariat abgegeben werden.

Offene Abschluss- und Studienarbeiten

Bachelor-/Masterarbeiten: Entscheidungsunterstützung im Supply Chain Planning

Ausgangslage:

Im Zuge der Globalisierung haben Unternehmen die Möglichkeit immer neue Absatzmärkte zu erschließen. Einerseits können dadurch die Umsatzpotentiale gesteigert werden, andererseits verschärft sich jedoch auch die Wettbewerbssituation auf diesen Märkten. Als Folge sind Unternehmen gezwungen mit neuen Produktionsstrategien auf den stetig wachsenden Kostensenkungsdruck zu reagieren. Eine mögliche Produktionsstrategie ist das sogenannte „mass-customizing“, bei dem die Vorzüge der Massenproduktion mit dem Kundenwunsch an wachsender Individualisierbarkeit kombiniert werden. Gegenüber konventionellen Produktionsstrategien ergeben sich hierbei für die gesamten Wertschöpfungsketten neue Anforderungen. Ziel ist es, diese Wertschöpfungsketten möglichst effizient zu gestalten.

Aufgabenstellung:

Aufbauend auf bestehende Arbeiten sollen im Rahmen dieser Arbeit Modelle und Lösungsverfahren zur Planung von Wertschöpfungsnetzwerken weiterentwickelt werden. Ziel ist es, die Wertschöpfungsstrukturen inkl. relevanter Kosten- und Erlösparameter im Modell abzubilden, um schließlich Entscheidungen bezüglich des optimalen Spezifizierungszeitpunktes von Produkten treffen zu können. Da praktische Probleminstanzen oftmals sehr schwer zu lösen sind, sollen im Rahmen dieser Arbeit Lösungsverfahren für eine laufzeiteffiziente Modelllösung konzipiert und umgesetzt werden.

Die genaue Aufgabenstellung und der Umfang der Arbeit werden je nach Interessenschwerpunkten festgelegt, sodass die Möglichkeit besteht Schwerpunkte in den Bereichen mathematische Modellierung oder der Entwicklung von Lösungsverfahren individuell festzulegen. Während der Arbeit wird eine intensive Betreuung sowohl bei der theoretischen Aufarbeitung, der praxisnahen Implementierung als auch der schriftlichen Ausarbeitung geboten.

Ansprechpartner:

Christoph Weskamp

Die Universität der Informationsgesellschaft