Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Foto: Adelheid Rutenburges

Foto: Adelheid Rutenburges

Foto: Adelheid Rutenburges

Foto: Adelheid Rutenburges

Erfahrungsberichte

2014/2015: Studierende der Wirtschaftswissenschaften im Halbfinale beim weltweit größten und renommiertesten Fallstudien-Hochschulwettbewerb in Montreal

Bei der 34. MBA International Case Competition (MBA ICC) der John Molson School of Business der Concordia University in Montreal, Kanada, erreichte das aus Studierenden der Wirtschaftswissenschaften bestehende Team der Universität Paderborn als bestes deutsches und zweitbestes europäisches Team das Halbfinale. Damit gehörte es zu den neun besten der insgesamt 36 angetretenen Hochschulteams. Der erste Platz ging an die Nanyang Business School (Singapur), der zweite Platz an die Porto Business School (Portugal) und der dritte Platz an die Moore School of Business, University of South Carolina (USA).

In diesem traditionsreichsten und bedeutendsten Wettbewerb seiner Art trafen vom 4. bis 9. Januar 36 Hochschulteams aus Ägypten, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Finnland, Israel, Niederlande, Kanada, Portugal, Schweden, Singapur, Südafrika und USA aufeinander, um ihr in Theorie und Praxis erworbenes Managementwissen und -können auf reale unternehmerische Problemstellungen hin anzuwenden.
 

Weitere Informationen:

Das Team der Uni Paderborn gewann alle 5 Cases der Gruppenphase der Vorrunde gegen die Teams der Haskeyne Business School der University of Calgary, der Sobey School of Business der St-Mary’s University (beide Kanada), der renommierten Booth School of Business der University of Chicago (USA), der Nyenrode Business University (Niederlande) sowie gegen das „Team Global“ und konnte somit als Division Leader der Bombardier Division ins Halbfinale einziehen. Als Auszeichnung hierfür erhielt das Team neben einem Preisgeld in Höhe von 1.000 CAD (kanadische Dollar) ein Modell eines Bombardier Private Business Jets im Wert von mehreren 100 CAD, das sonst nur Bombardier-Mitarbeiter mit über 35 Jahren Firmenzugehörigkeit erhalten. Darüber hinaus gab es Zertifikate für alle Teammitglieder sowie eine Urkunde für die Universität Paderborn als Semifinalist.

Über diese Topplatzierung freuen sich mit den fünf Studierenden der Paderborner Fakultät für Wirtschaftswissenschaften – Mirko Brunk, Veronika Müller, Nora Otters, Massud Parwani, Katharina Stein – besonders ihre Coaches Prof. Dr. Bettina Schiller, Dr. Klaus Schüler und Dr. Volker Seiler. Volker Seiler begleitete das Team auch vor Ort in Kanada und war begeistert: „Unser Team hat Mut, Know-how und Teamgeist bewiesen, um sich mit MBA-Studierenden von Universitäten der internationalen Spitzenklasse zu messen. Dabei mussten die fünf Teammitglieder unter enormen Zeitdruck professionelle Lösungen finden und präsentieren. Die erzielten Erfolge sind sicherlich ein unvergesslicher Höhepunkt in ihrem Studium.“ 

Ein besonderer Dank gilt den Coaches und Sponsoren, die das Paderborner Team in der Vorbereitung sowohl finanziell als auch fachlich unterstützt haben. Dazu gehören der Lehrstuhl für „Betriebswirtschaftslehre, Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre“ von Professor Dr. Bettina Schiller, das Dekanat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, das International Office der Universität Paderborn, der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) sowie aus der Praxis die Firma Miele Cie. KG. Fachlich unterstützt wurde das Team von Dr. Klaus Schüler, Dr. Volker Seiler, Eugen Dimant (alle aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften) sowie der Unternehmensberatung crossconsulting. Informationen im Internet: 34. John Molson MBA International Case Competition: http://mbacasecomp.com

2012: WIWI-Studierende überzeugen beim weltweit größten und renommiertesten Fallstudien-Hochschulwettbewerb in Montreal

Bei der 31. MBA International Case Competition (MBA ICC) der John Molson School of Business der Concordia University in Montreal, Kanada, überzeugte das Team der Universität Paderborn und hat die Vorrunde der Competition als achtbestes Team aus insgesamt 36 Hochschulteams abgeschlossen. Der erste Platz ging an die Université Laval (Kanada), der zweite Platz an die University of Otago (Neuseeland) und der dritte Platz an die University of Calgary (Kanada).

In diesem traditionsreichsten und bedeutendsten Wettbewerb seiner Art trafen vom 3. bis 8. Januar die 36 Teams von internationalen Hochschulen aus Kanada, USA, Neuseeland, Singapur, Portugal, Ungarn, Frankreich, Israel, Schweden, Finnland und Deutschland aufeinander, um ihr in Theorie und Praxis erworbenes Wissen und Können auf reale unternehmerische Problemstellungen hin anzuwenden.

Die vier Studierenden der Paderborner Fakultät für Wirtschaftswissenschaften – Jenny Bartuli, Aydin Celik, Eugen Dimant und Nico Kirwald – reisten nach intensiver Vorbereitung bereits Ende Dezember nach Montreal, um vor Ort letzte Trainingseinheiten zu absolvieren.

Während der gesamten Vorbereitungsphase und während des Wettbewerbs wurde das Team dabei von den Coaches Dr. Klaus Schüler, Dr. Volker Seiler, Prof. Dr. Wilfried Böhler sowie von Prof. Dr. Bettina Schiller unterstützt. „Die MBA ICC war eine unglaublich spannende, herausfordernde und intensive Erfahrung. Wir haben als Team super funktioniert, gemeinsam unser Bestes gegeben und hatten dabei großen Spaß.“ fasst Jenny Bartuli die Woche für sich zusammen. Eugen Dimant fügt hinzu: „Jeder, der sich mal gerne mit Top MBA-Studenten führender internationaler Universitäten messen und seinen fachlichen und persönlichen Horizont erweitern möchte, ist bei diesem wirklich beeindruckenden Event hervorragend aufgehoben. Der Mix aus fachlicher Herausforderung, strukturierter Lösungsfindung sowie professioneller Präsentation – und all das unter enormen Zeitdruck – verlangt den Studenten alles ab und lässt diese über sich hinauswachsen.“

Die Teilnehmer bedanken sich bei den zahlreichen Sponsoren, die das Paderborner Team in der Vorbereitung sowohl finanziell als auch fachlich unterstützt haben. Dazu gehören der Lehrstuhl für „Betriebswirtschaftslehre, Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre“ von Prof Dr. Bettina Schiller, das Dekanat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, das International Office der Universität Paderborn sowie als Förderer aus der Praxis die Unternehmensberatungen crossconsulting GmbH und Deloitte Consulting.

Weitere Informationen:

Im Rahmen der sechstägigen Case Competition wurde das Team ermittelt, welches unter enormem Zeitdruck die besten Lösungsstrategien zu ausgewählten realen Herausforderungen aus der Unternehmenspraxis entwickeln und präsentieren konnte. Die Teams hatten dabei jeweils drei Stunden Zeit, um die vielfältigen Probleme zu analysieren und strukturierte Lösungen zu erarbeiten, die im Anschluss in einer 25-minütigen Präsentation in englischer Sprache vor einer hochkarätig besetzten Jury aus hochrangigen Managern der kanadischen und US-amerikanischen Wirtschaft dargelegt und verteidigt wurde. Es lockte nicht nur ein spannender Wettbewerb mit einem Preisgeld von 10.000 Dollar, sondern als Vorbereitung auch intensives Training in Rede- und Präsentationstechnik, Finance, Controlling, Marketing und strategischem Management. In der Gruppenphase trat das Team aus Paderborn dabei auf die Universitäten Laval, Windsor (beide Kanada), Pepperdine (USA), Bordeaux (Frankreich) und Team Global. In dieser stark besetzten Gruppe musste sich das Paderborner Team einzig dem späteren Gesamtsieger, der Université Laval aus Quebec, geschlagen geben.

Dem Team gelang es nach der Auftaktniederlage gegen die Université Laval, alle weiteren Spiele der Vorrunde für sich zu entscheiden. Dabei überzeugte das Paderborner Team vor allem mit innovativen Lösungen, der analytischen Herangehensweise und ihrem souveränen Auftreten die Manager in der Jury: „The participants of the University of Paderborn worked well as a team and convinced through professional appearance, strong analytical skills and smart and innovative ideas. Their solutions were reasonably developed and very well presented.”

2010: Team der Universität Paderborn erfolgreich vom weltweit größten Fallstudienwettbewerb in Montreal zurück

Bei der 29. MBA International Case Competition der John Molson School of Business der Concordia University in Montreal überzeugte das Team der Universität Paderborn als zweitbestes deutsches bzw. drittbestes europäisches Team und belegte insgesamt mit Platz 14 einen guten Platz im oberen Mittelfeld. Der erste Platz ging an die University of Calgary (Kanada), der zweite Platz an die University of South Carolina (USA) und der dritte Platz an die Nanyang University, Singapur.

Nach überaus intensiver Vorbereitung auf die Teilnahme an dem weltweit namhaftesten und bedeutendsten Business-Case Wettbewerb brach das Team Ende Dezember nach Montreal auf. Die fünf Studierenden der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn, Marissa Just, Konstantin Böddeker, Thorsten Havemann, Cornelius Markert und Friedrich Scheel konnten sich so vor Ort an die Bedingungen gewöhnen, ehe der eigentliche Wettbewerb Anfang Januar begann. Durch die gesamte Vorbereitung und während der Competition wurde das Team dabei von den Coaches Dr. Klaus Schüler und Volker Seiler, sowie von Prof. Dr. Bettina Schiller unterstützt.

Im Rahmen der 6-tägigen Case Competition wurde aus 36 Teams von internationalen Hochschulen aus Kanada, USA, Singapur, Portugal, Budapest, Frankreich, Schweden, Finnland und Deutschland dasjenige Team ermittelt, welches die besten Lösungen zu den ausgewählten realen Management­problemen real existierender Unternehmen entwickeln und präsentierten konnte. Die Teams hatten dabei jeweils 3 Stunden Zeit, um das Problem zu analysieren und eine Lösung zu erarbeiten, die im Anschluss in einer 25-minütigen Präsentation in englischer Sprache vor einer hochkarätig besetzten Jury dargelegt und verteidigt wurde.

In der Vorrunde traten alle Teams bestehend aus 4 Studenten in 6er-Gruppen in jeweils 5 Begegnungen gegeneinander an und ermittelten so die 9 Halbfinalisten. Das Team aus Paderborn traf dabei auf die Universitäten aus Calgary, Brock, McMaster (alle Kanada), Kent State (USA) und Helsinki (Finnland). In dieser stark besetzen Gruppe konnte sich das Paderborner Team dreimal behaupten und musste sich lediglich der Universität aus Brock und dem späteren Gesamtsieger aus Calgary geschlagen geben.

„Höhepunkt der Vorrunde war für unser Team der Live-Case – ein Eishockey-Case“, sagte Teilnehmer Cornelius Markert. Den Organisatoren der Competition war es gelungen, das älteste und erfolgreichste Eishockeyteam der NHL, die Montreal Canadiens zu gewinnen. Live dabei waren der Eigentümer des Vereins Geoff Molson, ein Erbe des Molson-Brauereiimperiums, sowie der Marketing Chef der „Canadiens“. „Uns deutschen Teams war die Bedeutung des Vereins zunächst nicht ganz klar. Erst im Laufe der Präsentation wurde uns bewusst, dass da der Besitzer des bedeutendsten Eishockey-Clubs der Welt auf der Bühne sitzt und uns um Hilfe bittet – vergleichbar nur mit Real Madrid im Fußball“ erinnert sich Konstantin Böddeker. Umso mehr freute es das Team, dass es in diesem Fall mit seiner Lösung überzeugen konnte. Aber auch die anderen Cases stellten die Paderborner vor immer neue Herausforderungen – die Bandbreite reichte dabei vom Markteintritt in den US-Elektrorollermarkt, über einen Holzpellet-Produzenten in Weißrussland, Weinbauern in Kalifornien bis hin zu langfristigen Investment-Entscheidungen in der Automobilindustrie.

„Die Competition war eine unglaublich spannende und herausfordernde Erfahrung, bei der neben den täglichen Cases auch der soziale Austausch mit den anderen Teilnehmern nicht zu kurz kam“, so Friedrich Scheel, der als fünfter Spieler der Paderborner Teams im letzten Vorrunden-Case im kanadischen Team der University of Alberta für einen erkrankten Spieler einsprang.

Ein besonderer Dank gilt den zahlreichen Sponsoren, die das Paderborner Team in der Vorbereitung sowohl finanziell als auch fachlich unterstützt haben. Dazu gehören der Lehrstuhl für „Betriebswirtschaftslehre, Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre“ von Prof Dr. Bettina Schiller, das Dekanat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, das Akademische Auslandsamt der Universität Paderborn, der DAAD sowie unsere wichtigen Förderer aus der Praxis, die Unternehmensberatungen crossconsulting GmbH und Deloitte Consulting.

„Wir freuen uns, dass das Team sich immer weiter gesteigert hat und schließlich über sich hinaus gewachsen ist. Die Case Competition ist die intensivste Lernerfahrung während der gesamten Studienzeit. Das Team hat gezeigt, dass es sich schnell auf neue Sachverhalte einstellen und immer wieder kreative und innovative Lösungen für die unterschiedlichsten Problemstellungen entwickeln kann“ so die zufriedenen Coaches Dr. Klaus Schüler und Volker Seiler.

„Das Team hat sich und unserer Universität einmal mehr sehr viel Anerkennung erworben“, freut sich Prof. Dr. Bettina Schiller. Nicht nur die starken Lösungen und Präsentationen haben dazu beigetragen, sondern auch die Hilfsbereitschaft und Kameradschaftlichkeit unseres Teams, die sich nicht nur in der Unterstützung des Teams der University of Alberta zeigte. Die Universität Paderborn ist die deutsche Hochschule mit längster Tradition in der Competition: bereits seit 1996 dabei, konnte sie seitdem dreimal das Halbfinale und zweimal das Finale erreichen und wurde zudem mit dem hoch angesehenen Richard Outcault Spirit Award für Teamgeist und Kameradschaftlichkeit ausgezeichnet.

Auch 2011 wird die Universität wieder dabei sein, wenn der Wettbewerb zum 30. Mal in Montreal ausgetragen wird. Die Suche nach Talenten für ein starkes Team hat bereits wieder begonnen…

2009: 5 Studenten der Universität Paderborn erringen bei der 28. MBA International Case Competition der John Molson School of Business in Montreal, Kanada im Team einen Platz im oberen Drittel

Nach intensiver Vorbereitung waren die fünf Studierenden Michaela Sprenger, Nadin Stajnko, Daniela Stücher, Nina Wieseler und Jochen Manegold gemeinsam mit ihren Coaches Dr. Klaus Schüler und Volker Seiler unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Bettina Schiller Anfang Januar zum weltweit größten, ältesten und renommiertesten internationalen Fallstudienwettbewerb in Montreal gereist, um sich in einer Gruppe von 36 Universitäten aus der ganzen Welt in der Analyse und Lösung von Management­problemen zu messen.

In der Vorrunde galt die Regel "Jeder gegen Jeden" und so mussten 6 Teams, die in eine Gruppe gelost wurden, jeweils gegeneinander antreten. Das Paderborner Team stieß dabei auf die Helsinki School of Economics (Finnland), die Pepperdine University (USA), sowie die McGill University, Saint Mary's University und Thompson River University (jeweils aus Kanada). Dabei konnten die engagierten Paderborner drei überzeugende Siege erringen, mussten sich jedoch leider dem Pepperdine Team geschlagen geben. Das Paderborner Team erzielte ferner ein beachtliches Unentschieden gegen das langjährig Case Competition-erprobte Team aus Helsinki, das erst im Finale unterlag und einen stolzen zweiten Platz mit nach Hause nehmen konnte. Den ersten Platz belegte verdientermaßen das Team der University of South Carolina, das Team der University of Dublin erreichte am Ende den dritten Platz. "Schade, dass wir das Halbfinale um nur zwei Punkte verpasst haben! Wir hätten uns wirklich gerne in noch einen weiteren Fall gestürzt" resümiert Nina Wieseler, eine der Paderborner Teamspielerinnen.

Insgesamt mussten in der Vorrunde fünf Fallstudien innerhalb von vier Tagen bearbeitet werden. Der Wettbewerb ist Stress pur. Für die Lösung einer unbekannten Fallstudie (20 Seiten Text, zehn Seiten Tabellen, Bilanzen, Statistiken und Grafiken) haben die Teilnehmer nur drei Stunden Zeit. Anschließend folgt die Folienpräsentation vor einer fünfköpfigen hochkarätigen Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft. Damit nicht genug: Die Jury fragt den Lösungsansatz noch einmal kritisch nach.

"Es war unheimlich spannend in solch kurzer Zeit Vorständen von Unternehmen aus den Bereichen Airline, Pharmazie, Handel, Industriegüterproduktion und Marktforschung theoretisch fundierte und für die Praxis taugliche Lösungsvorschläge für unterschiedlichste Probleme zu geben und sie als Team zu überzeugen" fasst Michaela Sprenger die Woche für sich zusammen. "Nach Tagen mit zwei kompletten Durchgängen waren wir immer sehr geschafft" so Jochen Manegold auf die Frage nach den Anstrengungen der Woche.

"Besonders freut uns, dass sich das Team von Fall zu Fall immer weiter gesteigert hat. Die Case Competition ist eine der intensivsten Lernerfahrungen während der Studienzeit. Das Team hat gezeigt, dass es sich schnell auf neue Sachverhalte einstellen kann und immer wieder kreative und innovative Lösungen für die unterschiedlichsten Problemstellungen entwickeln kann" so die Coaches Dr. Klaus Schüler und Volker Seiler.

Rückblickend bleibt der Wettbewerb in Kanada für das gesamte Team ein einzigartiges Erlebnis. "Die intensive Vorbereitung in Paderborn, die Tage voller Anstrengung und der Nervenkitzel in Montréal stellten für jeden von uns eine große Herausforderung dar, doch all die Mühe hat sich wirklich gelohnt", so Daniela Stücher. Neben der fachlichen Weiterentwicklung sind die vielen Kontakte in alle Welt, die die Studierenden während der Woche knüpfen konnten, besonders wertvoll. Harte Arbeit wurde mit einem tollen Rahmenprogramm und jeder Menge Spaß belohnt.

Das Team möchte sich an dieser Stelle ganz herzlich bei einigen Personen bedanken, ohne die die Teilnahme an der Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Insbesondere bei den Coaches Dr. Klaus Schüler und Volker Seiler, sowie bei Frau Prof. Dr. Bettina Schiller und dem Lehrstuhl für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre, dem Dekanat Wirtschaftswissenschaften und dem Akademischen Auslandsamt der Universität Paderborn sowie dem Förderer aus der Praxis, der Kölner Unternehmensberatung crossconsulting.

Die Universität der Informationsgesellschaft