Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
|

Neuerscheinung: Auf 310 Seiten 45 Jahre Fakultätsgeschichte der Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn

Neu erschienen ist jetzt ein Buch zur Fakultätsgeschichte der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paderborn.

Themen sind u. a. die Entstehung des Fachbereichs an der damaligen Reformhochschule und der späteren Fakultät an der Universität. Viele Beiträge enthalten persönliche Erfahrungen.

Initiatorin und Herausgeberin ist Dekanin Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane. Ihr war es ein besonderes Anliegen, dass vor allem die Anfangszeit der 45 Jahre jungen Fakultätsgeschichte nicht in Vergessenheit gerät. Deshalb kommen insbesondere Zeitzeugen aus der Gründungsphase zu Wort. Darüber hinaus wurden historische Bilder zusammengetragen. So ist es gelungen, die Entwicklung der Paderborner Wirtschaftswissenschaften über eine Sammlung von höchst persönlichen Erinnerungen authentisch zu beschreiben.

Das Sammelwerk mit dem Titel „Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paderborn – Zeitzeugen geben Einblicke in den Werdegang ihrer Fakultät“ ist im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-940625-83-0) und kostet 49,90 Euro.

Ein Flyer steht zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Der Facettenreichtum von Inhalt und Stil in Form von Anekdoten, Geschichten, Berichten, Reflexionen sorgt für viel Abwechslung beim Lesen. Fachliches kommt dabei nicht zu kurz. So erfahren die Leserinnen und Leser zum Beispiel etwas zur Entwicklung der ökonomischen Dogmengeschichte und deren Einbindung in Lehre und Forschung an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Auch wird die Bedeutung der Internationalisierung für Forschung, Lehre und Studium anhand ausgewählter Schwerpunktsetzungen verdeutlicht. Aber auch Kurioses kann entdeckt werden, z. B. ein Nobelpreisträger im Heizungskeller der Universität oder ein Blitzer in der Vorlesung. Diese Eindrücke, aber auch die bildungs- und regionalgeschichtlichen Aspekte der Beiträge sollen zum Nachschlagen und ‑forschen anregen.
 

Text: Ulrike Kropf

Die Universität der Informationsgesellschaft